npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

26.04.2009

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Genhofer - der Wendehals der „ Bayernseppl„

Die Regierung des Freistaates hat vor kurzem den Anbau von gentechnisch verändertem Mais-Saatgut der Marke MON 810 auf bayerischen Feldern verboten und damit eine NPD-Forderung erfüllt sowie die Meinung von fast 90 Prozent der Bayern geachtet. Dafür ließ sich die bayerische Staatsregierung, allen voran Ministerpräsident Horst Seehofer, kräftig feiern.

Nun der Rückschlag: Der amerikanische Saatgut-Konzern Monsanto möchte dennoch auf unserem Heimatboden seinen Genmais aussähen. Die Regierung von Unterfranken gab bekannt, daß in Düllstadt im Kreis Kitzingen Genmais auf 3,1 Hektar für einen Freisetzungsversuch ausgesäht wird. Die Genehmigung erhielt Monsanto bereits vor zwei Jahren vom Bundessortenamt. Da das Bundessortenamt eine Bundesbehörde ist, können diese Versuche vom Land Bayern trotz Verbotserlaß nicht gestoppt werden.

Ministerpräsident Seehofer wurde nach eigenen Angaben von den Plänen des Saatgutherstellers überrascht. Davon höre er zum ersten Mal. Natürlich mache er sich jetzt erst recht weiter für ein rigoroses Anbauverbot von Genmais stark. Er werde alles tun, um die geplante Aussaat noch zu verhindern. Große Worte eines großen Mannes? Nach den CSU-Pleiten namens Stoiber, Huber und Beckstein muß der neue Vorsitzende der Christsozialen seinen Mann stehen - und sei es nur mit leeren Worthülsen.

Wenn dieser Genmais-Freisetzungsversuch bereits vor zwei Jahren genehmigt wurde, sollte sich der "Bayernseppl" einmal fragen, wer hierfür die Verantwortung zu tragen haben könnte. Vor zwei Jahren lautete der Name des Bundeslandwirtschaftsministers noch Horst Seehofer. Als er dieses politische Amt innehatte, vertrat Seehofer eine ganz andere Meinung. Stets hatte er die "grüne Gentechnik" positiv dargestellt und selbst drei genveränderten Pflanzensorten eine Genehmigung erteilt. Nicht umsonst gab man ihm den Spitznamen Genhofer.

Ein Wendehals aller erster Güte, unser "Oberster" im Freistaat. Schließlich war er es mit seiner CSU, welche als Türöffner für die profitgierigen Machenschaften der Gen-Monopolisten aus den USA fungierten. Im Verbund mit der EU wurde die Gentechnik, ohne das Volk zu fragen, durch die Hintertür in unsere Heimat gebracht. Horst Seehofer lebt anscheinend nach dem Motto "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern". Traurig ist nur, daß viele Bürger darüber keinen Gedanken verschwenden. Wir Nationaldemokraten tun dies und bringen die Wahrheit ans Licht. Einmal Ja und einmal Nein gibt es bei uns nicht.

Deutschland muß als gentechnikfreie Zone ausgewiesen werden! Wenn sich die Amis mit Gen-Food vergiften wollen, so ist das ihre Sache - wir halten dagegen. Eine gesunde Nahrung bewirkt einen gesunden Körper und nur in einem gesunden Körper kann sich ein gesunder Geist aufhalten.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: