npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

11.12.2012

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Qualitätsjournalismus – mutig, objektiv, engagiert – für 53 € GEZ-Gebühr im Quartal!

Was war eigentlich das innenpolitische Top-Thema der vergangenen Woche? Richtig! Die Beschlüsse der Innenminister- und der Ministerpräsidentenkonferenz, die NPD verbieten zu wollen. Kaum ein Tag verging, ohne daß sämtliche deutschen Tageszeitungen damit aufmachten. Aber auch in den Nachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender war das geplante NPD-Verbot mehrmals die Topmeldung.

Was läge bei so einem „brisanten“ Thema also näher, als daß sich eine der unzähligen Talksendungen damit befassen würde: „Hart aber fair“, Anne Will, Maischberger, Illner, Jauch oder die diversen Formate bei n-tv oder N 24. Doch weit gefehlt – anstatt den Durchbruch in der Schlacht gegen rechts journalistisch abzusichern, durch Rechtsextremismus-Experten zu analysieren und den mutigen Fachpolitikern im Kampf gegen rechts vom Schlage eines SPD-Edathy oder CSU-Herrmann den medialen Triumph zu gönnen, quälen sich die Talkshow-Matadore durch so zeitlose Themen wie „Ist Hartz IV gerecht?“ oder „Sollen homosexuelle Paare steuerlich einer normalen Ehe gleichgestellt werden?“ Es fällt schwer, an einen Zufall zu glauben, sondern es sieht eher nach Gleichschaltung aus, an der ein früherer Propagandaminister seine helle Freude gehabt hätte.

Denn – wie glaubwürdig wären solche Sendungen, wenn nicht nur über die NPD gesprochen worden und keinem NPD-Vertreter die Möglichkeit gegeben wäre, sich zu den Unterstellungen, Vorwürfen und Lügen seitens der Qualitätsjournalisten, Experten und Verbotspolitiker zu äußern? Und da man NPD-Vertretern kein „Podium“ geben will, läßt man es eben gleich ganz bleiben, denn der Zuseher könnte sich ja ein eigenes Bild über die NPD machen. Lediglich der Spartensender PHOENIX brachte ein rund fünfminütiges Interview mit dem NPD-Parteivorsitzenden Apfel als Einspielung, ohne daß auf die Absurditäten der beiden linksradikalen Studiogäste etwas erwidert werden konnte.

So wird auch, seit die NPD in den Landtagen von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern sitzt, die Runde der Spitzenkandidaten vor Landtagswahlen eben nicht mehr vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen veranstaltet, sondern von einer regionalen Systemgazette. Die Aufzeichnung dieser Runde, mutmaßlich vom gleichen MDR- oder NDR-Team produziert wie in den Jahren zuvor, wird einen Tag später im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt. Mit diesem Taschenspielertrick können die scheindemokratischen Kartellparteien verhindern, daß sich auch ein NPD-Vertreter seinen Wählern vorstellen kann.

Auch im ARD-„Morgenmagazin“ war in der vergangenen Woche das NPD-Verbotsverfahren jeden Tag ein großes Thema. Hier vermied man es ebenfalls, einen NPD-Vertreter zu Wort kommen zu lassen – einfach erbärmlich und feige.

Dafür durfte man im zwangsgebührenfinanzierten Sender ein besonders bizarres Schauspiel erleben. Man war so „mutig“, eine Vermummte zu interviewen, die angeblich eine Angehörige der russischen Krawallschwestern namens „Pussy Riots“ war und darüber klagte, wie sehr doch in Rußland die Opposition behindert würde (ob unter der Kapuze tatsächlich ein Original steckte oder man sich nur mit einer russischen Putzfrau aus dem Kölner Sendehaus beholfen hat – man weiß es nicht). Den ARD-Moderatoren wird die Widersprüchlichkeit ihres Handeln nicht bewußt sein, im Gegenteil – als Teil des politisch-medialen Systems erfüllen sie ihren Auftrag und werden dafür auch sehr gut bezahlt. Wie leicht sie aber im Ernstfall überfordert sind, zeigt dieses Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=Gsax9KwHqog

Wäre doch etwas riskant, die Herren Apfel, Pastörs oder Richter zu Wort kommen zu lassen…

 

 

Nachtrag: In der n-tv - Sendung "Das Duell" ließ man heute den Pressesprecher von Scientology gegen eine Kritikerin dieser Organisation "antreten". Alles klar...

 

» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
26.01.2018
Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
26.01.2018, Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
  • Adolf Dammann Mein politischer Kampf NPD in Niedersachsen:
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px