npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

28.10.2005

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nein zum Ausbau des Flughafens Hof!

Dokumentation der politischen Beschlußvorlagen der NPD Oberfranken (angenommen auf den Bezirksparteitag 2005 in Kulmbach)

Die oberfränkische NPD lehnt einen Ausbau des Flughafens Hof/Saale ab.Die bayerische Staatsregierung unterstützt gegen alle wirtschaftliche Vernunft, gegen den Rat der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Luftfahrt-Unternehmen und trotz der Distanzierung der großen deutschen Reiseveranstalter TUI, LTU und Thomas Cook von diesem Projekt den Flughafenausbau mit zunächst 31,8 Millionen Euro, ohne für diese Summe vom Flughafenbetreiber Sicherheiten zu verlangen. Sie ist nicht bereit, ihren bereits im Januar 2003 gefaßten Beschluß zu korrigieren. Aufgrund der fehlenden wirtschaftlichen Perspektiven des Flughafens Hof ist auch das Überleben des bereits finanziell notleidenden Flughafen-Gesellschafters fraglich. Wer kommt dann für die zusätzlich benötigten etwa 22 Millionen Euro auf?Über die Motive der Staatsregierung darf spekuliert werden. Sie dürften in erster Linie darin liegen, den Menschen im wirtschaftlich darnieder liegenden Ostoberfranken vorzugaukeln: "Schaut her, wir tun etwas für eure Region!". Ähnlichen Schaufensterwert hat auch der Umzug von 300 Beamten des künftigen Landesumweltamtes von München nach Hof. Alle diese Maßnahmen sollen davon ablenken, daß die Staatsregierung Ostoberfranken bereits abgeschrieben hat. Sie trägt mit die Verantwortung für die Folgen von Globalisierung, EU-Osterweiterung und Ausverkauf der deutschen Wirtschaft und damit für den Niedergang ganzer Regionen.Befürwortet wird der Flughafenausbau auch von der SPD und nicht zuletzt auch den ansässigen Reisebüros, allen voran das des CSU-Mitglieds Wolf Otto.Der zunehmenden Deindustrialisierung in Deutschland soll mit dem Konzept der Dienstleistungsgesellschaft begegnet werden. Dieses Konzept wird in unserer Region auch nicht ansatzweise greifen. Die andauernde Abwanderung von leistungsbereiten Menschen aus der Region Ostoberfranken wird den Niedergang mittelfristig verstärken.Den Menschen muß in ihrer Heimat durch die Wiedererschaffung regionaler Wirtschafts-Kreisläufe das wirtschaftliche Auskommen gesichert werden.1.) Die Politik hat das Primat über die Wirtschaft und nicht umgekehrt!2.) Nationale Wirtschaftspolitik ist die Verbindung von unternehmerischer Freiheit und sozialer Verpflichtung.3.) Die deutsche Wirtschaft hat dem deutschen Volk, seiner materiellen Sicherung und geistig-kulturellen Entwicklung zu dienen.4.) Der ruinösen Globalisierung stellen wir das Konzept einer raumorientierten Volkswirtschaft entgegen, die auf vielseitigen und ausgewogenen regionale Wirtschaftskreisläufen basiert.5.) Die Industrie- und Dienstleistungsverlagerungen aus Deutschland und die Vergabe von Lohnarbeit in Billiglohnländer ist zu ächten und steuerlich zu ahnden.6.) Die Ausländerbeschäftigung ist zu beenden - Arbeit zuerst für Deutsche!7.) Alle souveränitätsbeschränkenden Abkommen, die der Sicherung und Entwicklung der deutschen Wirtschaft entgegenstehen, sind aufzukündigen!Die NPD ist die Kraft, die ein gerechtes Deutschland schaffen wird. Die NPD ist die Alternative zum etablierten Parteienkartell. Die NPD ist der organisierte Wille der Deutschen gegen Fremdbestimmung, Überfremdung, Globalisierung und kapitalistische Ausbeutung.

» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
26.01.2018
Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
26.01.2018, Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
  • Adolf Dammann Mein politischer Kampf NPD in Niedersachsen:
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px