npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

28.10.2007

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Die Aufgaben der nationalen Bewegung

Dokumentation der politischen Beschlußvorlagen der NPD Oberfranken (angenommen auf den Bezirksparteitag 2007 in Kulmbach)

Das herrschende Establishment wird nicht müde zu konstatieren, daß der Karren im Dreck stecke und daß man ihn jetzt tatkräftig herausziehen müsse. Es behauptet aber, der Grund sei vor allem darin zu suchen, daß die Deutschen zu sehr am Sozialstaat, an "Besitzständen" und an ihren deutschen Schrebergärten und Gartenzwergen hängen würden. Dementsprechend will man der Bevölkerung weismachen, daß wir nur mit einem weiteren Abbau nationalstaatlicher Strukturen, vor allem der weiteren Globalisierung aller wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Beziehungsstränge und der damit einhergehenden Entfremdung und Entwurzelung der Menschen den Karren aus dem Dreck ziehen können. Aufgrund der ständigen, einseitigen Berieselung der Bürger durch die Medien und wegen des Meinungsmonopols der Systemparteien können letztere nun auch ganz stolz verkünden, die Bürger hätten dies inzwischen weitgehend "begriffen". Ja natürlich, die Politiker sagen schon, wie sie angeblich den Karren aus dem Dreck ziehen möchten: durch eine äußerst billige Strategie der Flucht nach vorne, durch "weiter so, wie gehabt - nur noch schneller!" Dabei lügen und täuschen sie und versuchen, uns dieselbe falsche Politik aufzuschwatzen - nur noch radikaler als zuvor -, mit der der Karren von ihnen in den Dreck hineingefahren worden ist. Und leider Gottes haben sie mit diesen Augenauswischereien sogar Erfolg, nicht nur wegen ihrer überlegenen Volksverdummungsmaschinerie, sondern vor allem weil die nationale Opposition noch nicht in der Lage ist, ihre Vorstellungen und substantiellen Konzepte in qualitativ und quantitativ notwendigem Maße der Bevölkerung vorzustellen.

Mit diesen politischen Ansätzen müßte man zunächst aufzeigen, daß das Land keineswegs auf die Art der Globalisierer "aus dem Dreck gezogen" zu werden braucht. Es braucht keinen weiteren Abbau des nationalen Binnenmarktes, des Handwerks, des industriellen Mittelstandes, der bäuerlichen Landwirtschaft, der sozialen Sicherungssysteme, der handels- und wirtschaftspolitischen Selbstbestimmung, der Bildungstraditionen, der Umwelt, der deutschen Familie und damit der Bevölkerungssubstanz, sondern es braucht vielmehr die Wiederherstellung nationalstaatlicher, sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Strukturen, also einer gesunden Bevölkerungsstruktur, nationaler Märkte, nationaler Unternehmen, eines nationalen Arbeitsmarktes, nationaler kultureller Hochburgen und Leitbilder u.s.w., u.s.f.

Das bedeutet aber: Vollständige Ablehnung der Gleichschaltung und Bevormundung durch EU, WTO, IWF, internationales Finanzkapital, US-amerikanische Vorherrschaft etc., also, realistisch gesehen, eine Revolution. Nicht eine gewalttätige, sondern eine geistige Revolution, die darin bestehen sollte, daß wir uns von den globalistischen, wachstumsfetischistischen, kultur-, volkstums- und familienfeindlichen Dogmen und Vorurteilen der derzeitigen Politik verabschieden und uns darauf besinnen, daß Fortschritt nicht in der uferlosen, expansionistischen Aufblähung aller sozialen, kulturellen und (ehemals) natürlichen Systeme, sondern vielmehr in der überlebensfähigen soziokulturellen Gemeinschaft und deren Verbundenheit mit dem Land - der Natur -, also in den ewigen Werten Land, Volk und Nation besteht. Das ist im Vergleich zum heutigen politischen "Mainstream" nicht mehr und nicht weniger als ein totaler Paradigmenwechsel. Was könnte revolutionärer sein?

Fazit: Nicht einfach Versprechungen machen, wie etwa "den Karren aus dem Dreck ziehen"! Als ob die NPD die besseren Manager stellen könnte, um die BRD zu sanieren. Das glaubt uns sowieso keiner - das ist auch nicht mehr möglich. Nein, vielmehr brauchen die Menschen das erlösende Wort, wie es denn geschehen könnte, welches Umdenken dafür erforderlich wäre! Es ist nicht die Aufgabe einer nationalen Bewegung, die politischen Manager für einen etwaigen "Aufschwung" zu stellen - zumindest nicht in der derzeitigen Phase des Kampfes -, sondern die ideologischen Denkblockaden bloßzulegen, und auf die Tabubrüche und neuen Konzepte hinzuweisen, die notwendig - in des Wortes eigentlichem Sinne, die Not zu wenden - sind, um das Land vor dem Untergang zu retten. Unser Wort wird nur dann erlösend wirken können und damit erfolgreich sein, wenn es ohnehin in vielen Köpfen ist, aber von den meisten Menschen wegen der Okkupation der Köpfe durch Politik und Medien noch nicht klar artikuliert werden kann oder auch aus Angst vor gesellschaftlicher Ächtung einfach unterdrückt wird. Hier fällt der nationalen Bewegung die Aufgabe des Katalysators zu: Asche auf dem brennenden Zucker zu sein. Und wir leben in einer Zeit, in der es gerade auf diese Katalysatorwirkung ankommt.

Argumente haben wir dabei genug, sowohl grundsätzliche als auch formelle: Die Globalisierung ist der falsche Weg, das internationale Finanzkapital ist ein tödliches Krebsgeschwür, die Zerstörung von Nationen und Ländern muß gestoppt werden, die Wirtschaft muß sich sozial, kulturell und ökologisch orientieren (raumorientierte Volkswirtschaft), der Abbau der Nationalstaates und seiner Souveränitätsrechte ist schädlich - in Deutschland auch grundgesetzwidrig und somit rechtlich null und nichtig! Ein Großteil der neu beschlossenen BRD-Gesetze ist grundgesetzwidrig, unter Verletzung des Prinzips der Volkssouveränität zustande gekommen, und hat somit keinen legitimen Anspruch auf Befolgung durch die Bürger.

Diese Erkenntnisse müssen wir der Bevölkerung deutlich machen. Nur dadurch können wir die begründete Hoffnung auf eine Wende wecken und somit Mut zum Handeln machen!

Die nationale Bewegung hat heute hervorragende Möglichkeiten, an die nationalen, demokratischen und sozialen Gefühle der Deutschen zu appellieren und die Bevölkerung zur Verteidigung ihrer Freiheitsrechte gegen die immer mehr ausufernde Fremdbestimmung und den galoppierenden Abbau der nationalen, demokratischen Selbstbestimmung aufzurufen. Je deutlicher es wird, daß die Probleme des Landes nicht zuletzt wegen des Machtverlusts seiner Staatsorgane nicht gemeistert werden können, um so einfacher wird es z.B. werden, einem Arbeitslosen klar zu machen, daß der Verlust der nationalen Souveränität und die daraus folgende Ohnmacht unserer Staatsorgane letztlich an seiner Arbeitslosigkeit schuld sind. Die derzeitige Zerstörung der Eigenstaatlichkeit Deutschlands durch alle Systemparteien verletzt in extremst und krassest denkbarer Form die "freiheitlich-demokratische Grundordnung" und verwirklicht den Tatbestand des Hochverrats. Das schafft eine Erfolg versprechende revolutionäre Situation, bei der wir zumindest eine kleine Chance haben, das deutsche Volk mitzunehmen.

» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
26.01.2018
Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
26.01.2018, Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
  • Adolf Dammann Mein politischer Kampf NPD in Niedersachsen:
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px