npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

26.10.2008

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Kronach gespalten: Sparpolitik kontra Denkmalschaffung - Zukunftsprojekt „ Aufzug in die Obere Stadt„ ein Faß ohne Boden?

Um gleich die Fakten auf den Tisch zu legen: Kronach ist pleite! Die verschwenderische und verantwortungslose Haushaltspolitik des letzten Jahrzehnts unter dem mittlerweile aus dem Amt geschiedenen Bürgermeister Manfred Raum (SPD) bescherte der Stadt Kronach einen Schuldenanstieg von 10 auf etwa 70 Millionen Euro. Ausgeglichene und genehmigungswürdige Haushaltsentwürfe kamen in den letzten Jahren seiner Amtszeit überhaupt nicht mehr zustande. Dennoch wurde kurz vor der altersbedingten Verabschiedung Raums der Stein des Anstoßes, der Plan zum Bau eines Aufzuges vom Marienplatz in die Obere Stadt zum Melchior-Otto-Platz, ins Rollen gebracht. Der seit 2008 amtierende Bürgermeister Beiergrößlein (FW) hat sich eine Politik des Sparens auf seine Fahne geschrieben und steht dem Projekt mehr als skeptisch gegenüber, ebenso die NPD im Landkreis. Doch anstatt Anschaffungs- und Folgekosten sowie EU-Zuschüsse gegeneinander aufzuwiegen, beschloß der Kronacher Stadtrat mehrheitlich mit den Stimmen von SPD und CSU den Bau des Aufzuges. Anscheinend wollen sich die ehemaligen "Volksparteien" und deren Frontmänner wiederholt ein Denkmal schaffen, um die Gunst der Wähler zurück zu gewinnen, welche bei der Kommunalwahl im Frühjahr 2008 verloren ging. Doch wer kein Geld hat, kann auch keines ausgeben. Anders sehen das SPD und CSU, indem sie auf die EU-Zuschüsse und einige Spenden sozialer Vereine verweisen, welche angeblich die Kosten des Projektes fast vollständig tragen sollen. Über Folge- und Instandhaltungskosten verschwendet man kaum einen Gedanken. Die eigene Selbstdarstellung rückt in den Vordergrund.Die Mindestunterhaltungskosten des Aufzuges sollen sich auf etwa 30.000 Euro jährlich belaufen. Hierbei sind mögliche Verunreinigungen, zum Beispiel durch Graffiti, und Sachbeschädigungen keineswegs mit eingerechnet. Und dazu wird es mit Sicherheit kommen, da Kronach bis dato immer noch ein Punkerproblem aufzuweisen hat. Diese Glas-Stahl-Konstruktion könnte für unzivilisierte Jugendliche schnell zum nächtlichen Partyraum werden. Folglich müßte ein Putzdienst und eventuell auch eine Bewachung des Aufzuges in die Folgekosten mit eingerechnet werden. Glaserrechnungen könnten ebenfalls zur Vermehrung des städtischen Schuldenberges beitragen.Das Thema Denkmalschutz wirft weitere Fragen auf und läßt eine stark ausgeprägte Doppelmoral der SPD/CSU-Politiker erkennen. Der Kronacher Stadtturm wurde erst vor kurzem saniert und es kam zu der Überlegung, den oberen Sandsteinsims einblechen zu lassen, um diesen vor weiterem Witterungszerfall zu schützen. Dies wurde hinsichtlich des Denkmalschutzes abgelehnt, obwohl die Einblechung in einer Höhe von 25 Metern kaum zu erkennen gewesen wäre. Doch die historische Stadtmauer von Kronach darf mit einem hochmodernen "Glaskasten" verschandelt werden. Dies verstehe wer will.In sämtlichen Berichten der örtlichen Presse zu dieser Thematik war vom Nutzen des geplanten Projektes kein Wort zu lesen. Befürworter verwiesen stets nur auf die Gleichberechtigung und Bewegungsfreiheit von gehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern. Dies alles ist natürlich wünschenswert, wirft aber auch sehr viele Fragen auf. Wieviele Gehbehinderte gibt es in Kronach, denen der Weg in die Obere Stadt erheblich erschwert oder gar verhindert wird? Wir befinden uns schließlich nicht mehr im Mittelalter, sondern in einer Zeit der motorbetriebenen Fahrzeuge, welche problemlos die höhergelegene Kronacher Altstadt erreichen können. Wohin gelangen Rollstuhlfahrer mit Hilfe des Aufzuges? Sie können zwar die Stadtpfarrkirche, das Finanzamt und einige kleinere anliegende Wirtschaften besuchen, doch da die Straßen der Oberen Stadt aus unebenem und ansteigendem Kopfsteinpflaster bestehen, ist eine Weiterfahrt wiederum schwer möglich. Welche Folgen können sich aus diesem Mißstand ergeben? Müssen die Straßen saniert oder gar vollständig bzw. teilweise asphaltiert werden? Wenn ja, wie weit bitteschön? Reicht es bis zum Rathaus? Manche Menschen mit Fortbewegungsschwierigkeiten wollen mit Sicherheit auch gerne auf die Festung Rosenberg, das Wahrzeichen der Stadt, gelangen. Bedarf es hier des nächsten Aufzuges?Und was kann man in der Oberen Stadt eigentlich erledigen? Viele Geschäftsschaufenster sind verhüllt und nur mit Schriftzügen wie "zu vermieten", "zu verpachten" oder "zu verkaufen" versehen. Fragen über Fragen können auftauchen, doch darüber macht sich die rot-schwarze Mehrheit im Stadtrat wohl derzeit keine Gedanken. Die eigene Beweihräucherung durch die Verwirklichung eines Selbstdarstellungsprojektes erscheint wichtiger als die wohl kommende Schaffung eines Fasses ohne Boden. Auch wenn die Zuschüsse der EU die Gesamtkosten des Baus tragen würden, so sind Subventionen für Betriebs- und Folgekosten keineswegs gesichert. Es wird somit immer noch nach dem "guten" alten Motto "Nach uns die Sintflut" agiert, was zur städtischen Handlungsunfähigkeit der letzten Jahre geführt hat und auch in Zukunft führen wird.Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) im Landkreis Kronach stellt sich zwar keineswegs gegen die Bedürfnisse einer mit Gehbehinderung belasteten Minderheit der Kronacher Bürger, aber sieht den Bau eines Aufzuges in die Obere Stadt ebenso skeptisch wie Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein. Man sollte sich vor einem übereilten Baubeginn und einer Öffnung einer "Kiste der Pandora" eventuelle Ausweichmöglichkeiten durch den Kopf gehen lassen. Der Vorstand des NPD-Kreisverbandes Lichtenfels/Kronach unter Führung von Kai Limmer (Kronach) schlägt zur Lösung des Problems folgendes vor:Der Beschluß des Stadtrats von Kronach sollte revidiert und unter Berücksichtigung von Alternativen neu verhandelt werden. Es sollte ein behindertengerechter Buspendelverkehr in die Obere Stadt geschaffen werden. Anstatt einen Hartz-IV-Arbeitslosen für 1,50 Euro Stundenlohn im Stadtbauhof als "Unkrautzupfer" zu beschäftigen und somit dessen existenzielle Mißlage auszunutzen, könnte dieser, sofern im Besitz eines Führerscheins, einen behindertengerecht ausgestatteten Kleinbus steuern, welcher stündlich für die Beförderung vom Marienplatz in die gesamte Obere Stadt und zurück sorgt. Dieser könnte gleichzeitig auch als Stadtbus dienen - natürlich unter der Bedingung, dem Busfahrer ein anständiges Gehalt zu zahlen, um vom unsozialen Hartz IV loszukommen. Angenommen dieser Busfahrer würde 800 Euro im Monat verdienen, so käme man mit Benzin- und Versicherungskosten/Steuern auf jährliche Ausgaben der Stadt von zirka 11.000 Euro, also ein Drittel der Instandhaltungskosten des Aufzuges. Wird für die Beförderung der Fahrgäste innerhalb der Stadt ein Unkostenbeitrag von 0,50 Euro verlangt, was jeder gehbehinderte oder auch gesunde Bürger gerne entrichten würde, so trüge sich dieser Buspendelverkehr bei täglich 60 Fahrgästen rein rechnerisch bereits von selbst.NPD steht für Normal-Politisch Denkend, SPD für Sozial-Politisch Dumm und CSU für Club Sozial Unfähiger. Das sollten sich unsere Stadtväter einmal vor Augen halten und diesen Vorschlag der örtlichen Nationaldemokraten in den Kronacher Stadtrat, gegebenenfalls auch unter eigenem Namen, einbringen. Es muß schließlich nicht immer auch NPD draufstehen, wo NPD drin ist.
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
26.01.2018
Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
26.01.2018, Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
  • Adolf Dammann Mein politischer Kampf NPD in Niedersachsen:
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px