npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

26.09.2009

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Die Bundestagswahl 2009 im Wahlkreis Hof - ein Rückblick

Während sich das bundesweite NPD-Bundestagswahlergebnis 2009 im Vergleich zur Bundestagswahl 2009 um 0,1 Prozent geringfügig von 1,6 auf 1,5 Prozent (Zweitstimme) verschlechtert hat, konnte die NPD ihr Ergebnis im Wahlkreis Hof um 0,2 Prozent von 2,3 auf 2,5 Prozent (Erststimme) bzw. um 0,1 Prozent von 1,9 auf 2,0 Prozent leicht verbessern.

Es bleibt also zumindest in manchen Wahlkreisen ein kleiner Lichtblick, der in unserer Region auf den engagierten Wahlkampf des NPD-Kreisverbandes Hof/Wunsiedel zurückzuführen sein dürfte. Im Gegensatz zur Landtagswahl 2008 war diesmal auch im Landkreis Hof unsere plakative Sichtwerbung deutlich wahrnehmbarer.

Im Landkreis Wunsiedel, der NPD-Hochburg im Freistaat Bayern, gelang es uns sogar, mit unserem Direktkandidaten Harald Bestehorn ein Erststimmenergebnis von 3,16 Prozent einzufahren. In den Gemeinden Nagel (Erststimmen: 8,11 Prozent; Zweitstimmen: 6,96 Prozent) und Tröstau (Erststimmen: 5,47%; Zweitstimmen: 4,19%) stellten wir unter Beweis, daß die NPD endgültig zum politischen Faktor im Fichtelgebirge geworden ist, der nicht mehr wegzudenken ist. In Nagel lag unser NPD-Direktkandidat sogar vor den Direktkandidaten von FDP und Bündnis 90/Die Grünen!

Etwas enttäuscht nahmen wir das Ergebnis in der Kreisstadt Wunsiedel (Erststimmen: 4,05%; Zweitstimmen: 3,37 Prozent) zur Kenntnis. Dort verzeichnete die NPD im Vergleich zur Bundestagswahl 2005 Stimmenverluste in Höhe von 1 Prozent (Erststimme) bzw. 1,32 Prozent (Zweitstimme). Wir werden in den nächsten Wochen zu analysieren haben, warum es ausgerechnet in Wunsiedel zu diesen Stimmeneinbrüchen gekommen ist. Ein möglicher Erklärungsansatz ist, daß das überdurchschnittliche NPD-Ergebnis zur Bundestagswahl 2005 von rund 5 Prozent mit auf eine NPD-Kundgebung zurückzuführen war, die damals am Busbahnhof in Wunsiedel wenige Wochen vor der Wahl durchgeführt worden war. Sicherlich dürfte ein Grund für das vergleichsweise schlechte Abschneiden der NPD in Wunsiedel die fehlende öffentliche Präsenz in der Kreisstadt in den letzten Jahren gewesen sein. Vielleicht fehlte dieses Mal aber auch die ungewollte NPD-Werbung durch die Bürgerinitiative "Wunsiedel ist bunt - nicht braun", die wie von uns prophezeit nun endgültig im politischen Nirwana verschwunden zu sein scheint.

Der NPD-Kreisverband Hof/Wunsiedel setzte im Rahmen des Bundestagswahlkampfs 2009 in erster Linie auf Sichtwerbung. Auf eine flächendeckende Flugblattverteilung, wie wir sie zur Landtagswahl 2008 durchgeführt hatten, wurde diesmal aus Zeitgründen verzichtet. Statistische Erhebungen unterschiedlicher Marktforschungsinstitute belegen überdies, daß gedrucktes Werbematerial größtenteils ungelesen im Papierkorb landet - dies gilt sowohl für kommerzielle als auch parteipolitische Werbung. Möglicherweise wird man deshalb in den nächsten Jahren eine neue Strategie entwickeln müssen, die von Flugblattverteilungen im klassischen Sinne abweicht und diesen Instrumente eines modernen Wahlkampfes (z.B. DVD-Verteilungen) entgegensetzt.

Auch die Plakatmotive sind angesichts der Höhe, in der die Plakate angebracht sind, nur bedingt geeignet, um politische Botschaften in die Öffentlichkeit zu transportieren. Viele der darauf abgedruckten Wahlkampfsprüche waren für vorbeifahrende Autos nicht lesbar. Die Alternative hierzu wäre darin zu sehen, die Plakate tiefer zu hängen und daraufhin Gefahr zu laufen, daß diese binnen weniger Stunden durch Linkskriminelle und Gutmenschen entfernt werden würden. Vor allem in den Großen Kreisstädten Selb und Marktredwitz nahm der Plakatdiebstahl in den letzten Wochen ohnehin schon besonders starke Ausmaße an.

In den nächsten Monaten wird der NPD-Kreisverband Hof/Wunsiedel ein Konzept erarbeiten, auf dessen Grundlage der Aufbau funktionierender Parteistrukturen im Raum Hof zu erfolgen hat. Im Landkreis Wunsiedel gilt es, die kommunalen Hochburgen zu stärken, vorhandene Schwachstellen zunächst zu erkennen und sodann zu beseitigen. Insbesondere für die Gemeinden, in denen für die NPD nur magere Ergebnisse von unter 2 Prozent erzielt werden konnten, müssen neue Wege zur Mobilisierung nationaldemokratischer Wähler gefunden werden.

Gleichzeitig sollte die NPD auch zwischen den Wahlen dafür sorgen, daß sie für unsere deutschen Landsleute ständig wahrnehmbar ist. Dies kann sowohl durch Informationsstände und Kundgebungen auf öffentlichen Plätzen als auch mittels öffentlichen Versammlungen in geschlossenen Räumen erfolgen. Um Letztere veranstalten zu können, bedarf es jedoch zunächst geeigneter Räumlichkeiten. Die wenigsten Gastwirte im Raum Wunsiedel sind angesichts der Medienhetze bereit, der NPD für eine Parteiveranstaltung Einlaß zu gewähren. Die Gaststättensituation hat sich für uns in den letzten fünf Jahren leider permanent verschlechtert. An dieser Stelle appellieren wir deshalb an alle couragierten Gastwirte, für die Meinungsfreiheit nicht nur eine bloße Worthülse ist: Setzen Sie sich mit der NPD in Verbindung, stellen Sie der NPD Ihre Räumlichkeiten zur Verfügung und Sie werden sehen, daß sich die vielen Lügenmärchen, welche durch die Medien über die NPD verbreitet werden, in Luft auflösen!

Als mittelfristiges Ziel ist der NPD-Antritt zu den Kommunalwahlen 2014 im Landkreis Wunsiedel in Angriff zu nehmen. Hierfür müssen wir weiterhin nach Kandidaten und Unterstützern Ausschau halten sowie die notwendigen finanziellen Reserven bilden. Die Bundestagswahl 2009 hat gezeigt, daß die NPD ohne einen kommunalen Unterbau keinen Erfolg haben wird. Dort, wo seit Jahren NPD-Aktivisten für die gesellschaftliche und politische Verankerung unserer Partei kämpfen, konnten auch überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt werden. Über dreitausend (in Zahlen: 3000) Menschen aus dem Wahlkreis Hof gaben der NPD am vergangenen Sonntag ihre Stimme. Es ist längst an der Zeit, daß dieser Teil der Bevölkerung endlich auch in den Parlamenten repräsentiert wird!

In diesem Sinne danken wir all jenen Menschen, die am 27. September 2009 nicht zuhause geblieben sind, sondern der NPD ihre Stimme geschenkt haben! Sie haben uns den Auftrag erteilt, weiterzumachen und nationaldemokratische Politik in die Kreistage, Stadt- und Gemeinderäte unserer Region zu tragen. Es gibt für uns in den nächsten Jahren viel zu tun, packen wir es also an!

» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
26.01.2018
Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
26.01.2018, Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
  • Adolf Dammann Mein politischer Kampf NPD in Niedersachsen:
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px