npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2  Weiter

30.09.2012

55 Stimmkreise besetzt

Lesezeit: etwa 1 Minute

Auf verschiedenen Versamm­lungen wurden am vergangenen Wochenende weitere Stimmk­reis­bewerber zu den Landtags- und Bezirk­stags­wahlen im nächsten Jahr gewählt. Am Freitag wurde mit Haßberge, Rhön-Grabfeld der siebte von zehn unterfränkischen Stimmk­reisen besetzt . Die Stimmkreise Main-Spessart, Schweinfurt und Bad Kissingen folgen Anfang Oktober. Im Regierungs­bezirk Oberpfalz wurden ebenfalls am Freitag die Stimmkreise Neumarkt/Opf., Amberg, Schwandorf, Weiden und Regensburg-Stadt gewählt. Die restlichen Stimmkreise Tirschen­reuth, Regensburg-Land und Cham folgen bis Mitte Oktober. Am Samstag fanden im Regierungs­bezirk Schwaben im Allgäu zwei Stimmk­reis­versamm­lungen statt. Besetzt wurden die Stimmkreise Memmingen und Kempten. Am Sonntag fand der Bezirks­wahl­kongreß der mittelfränkischen NPD statt, auf welchem der bayerische NPD-Landes­vorsitzende Ralf Ollert zum Spitzen­kandidaten der Landesliste in Mittelf­ranken nominiert wurde. Für die oberfränkische NPD ist die Entscheidung des Bayerischen Verfas­sungs­gerichtes zur Auflösung des Stimmk­reises Wunsiedel am 4. Oktober von Bedeutung, da bei deren Bestätigung die ...

...weiter

27.09.2012

„Mehr Demokratie“ – von wegen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Noch ein Verein, der dringend die Unterstützung der NPD braucht Dieser Verein ist eine Mogelpackung – „Mehr Demokratie e.V.“ will nämlich gar nicht mehr, sondern in Wirklichkeit weniger Demokratie. Der honorige Verein, der sich im Vorfeld der Karlsruher ESM-Entscheidung als besorgte Bürgerver­tretung präsentierte und verünftige­rweise für einen Volksent­scheid in Sachen ESM und Fiskalpakt wirbt, legt Wert darauf, für das etablierte Macht­kartell garantiert ungefährlich zu bleiben. Jetzt schickte der Verein dem stell­vertretenden NPD-Parteivor­sitzenden und Münchner Stadtrat Karl Richter seine Beit­ritt­serklärung zurück, mit der dieser im Juli der Verfas­sungs­beschwerde von „Mehr Demokratie“ beitreten wollte. „Wir arbeiten mit der NPD grundsätzlich nicht zusammen“, heißt es schmal­lippig im Begleitbrief. Nur: das haben sich andere auch schon gewünscht. Die Freien Wähler zum Beispiel, die sich in den Sommer­wochen vor lauter Zuspruch durch die inländerfreund­liche Opposition gar nicht mehr retten konnten und heute ihre Veran­stal­tungen lieber in „geschlos­senen ...

...weiter

26.09.2012

Warum Distan­zieren? NPD Aschaf­fenburg bietet Krombacher Bürgerinitiative Unterstützung zum Schutz der Krombacher Bürger an!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

„Christlich Soziale Unter­bringung statt Massenunter­kunft!“, so versuchen sich die Einwohner der kleinen Gemeinde Krombach im Landkreis Aschaf­fenburg vor der drohenden Einquar­tierung von 60 Asylbe­werbern zu retten und diese auf den Landkreis zu verteilen. Die NPD ist vor Ort präsent und findet Zuspruch, das stört so manchen Vertreter gutmensch­licher Schein-Ideale. Die Aschaf­fenburger NPD nahm dies zum Anlaß, dem Sprecher der örtlichen Bürgerinitiative ein unterstützendes Angebot zu machen. „Sehr geehrter Herr K., zunächst freuen wir uns über ihr persönliches Engagement, betreffs der drohenden Einquar­tierung von über 60 Asylbe­werbern in der Gemeinde Krombach. In der Prima Sonntag vom 23.9. werden Sie wie folgt zitiert: „Wer Hilfe braucht, soll Hilfe kriegen – aber nicht so!“ Sie werden sich jetzt vielleicht wundern, aber das ist auch der Standpunkt der NPD. Denn entgegen der Stimmungs­mache der gleich­geschal­teten Medien­land­schaft, respektiert die NPD prinzipiell Menschen anderer Herkunft. Insofern ist Ihre Distan­zierung von uns überflüssig. Die ...

...weiter

26.09.2012

Warum Distan­zieren? NPD Aschaf­fenburg bietet Krombacher Bürgerinitiative Unterstützung zum Schutz der Krombacher Bürger an!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

„Christlich Soziale Unter­bringung statt Massenunter­kunft!“, so versuchen sich die Einwohner der kleinen Gemeinde Krombach im Landkreis Aschaf­fenburg vor der drohenden Einquar­tierung von 60 Asylbe­werbern zu retten. Die NPD ist vor Ort präsent und findet Zuspruch, das stört so manchen Vertreter gutmensch­licher Schein-Ideale. Die Aschaf­fenburger NPD nahm dies zum Anlaß, dem Sprecher der örtlichen Bürgerinitiative ein unterstützendes Angebot zu machen. „Sehr geehrter Herr K., zunächst freuen wir uns über ihr persönliches Engagement, betreffs der drohenden Einquar­tierung von über 60 Asylbe­werbern in der Gemeinde Krombach. In der Prima Sonntag vom 23.9. werden Sie wie folgt zitiert: „Wer Hilfe braucht, soll Hilfe kriegen – aber nicht so!“ Sie werden sich jetzt vielleicht wundern, aber das ist auch der Standpunkt der NPD. Denn entgegen der Stimmungs­mache der gleich­geschal­teten Medien­land­schaft, respektiert die NPD prinzipiell Menschen anderer Herkunft. Insofern ist Ihre Distan­zierung von uns überflüssig. Die Bürgerinnen und Bürger vom Krombach ...

...weiter

21.09.2012

Aufruf an die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Liebe Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes, wer, wenn nicht Sie, wäre prädestiniert, als Avantgarde der verfas­sungs­recht­lichen Grundlagen im Land wie im Bund zu fungieren? Und wann, wenn nicht in gegenwärtiger Zeit wäre die Notwen­digkeit größer gewesen, sich eindrucksvoll hinter Grundgesetz und Landes­verfassung zu stellen? -Die zunehmende Dominanz der Finanz­wirt­schaft untergräbt fortsch­reitend das Primat der Politik, wobei die sich verschärfende Staats­verschuldung und Suche nach neuen Geldgebern die Bedingungen hierfür festlegen. -Nachdem der europäische Integ­rations­gedanke - mitunter aufgrund mangelnder währungs- und finanz­politischer Weitsicht - schwer geschädigt worden ist, zielen sämtliche Reparatur­versuche in ihrer bislang nur „verschlimm­bessernden“ Wirkung auf Maßnahmen einer technok­ratischen Fremd­bestim­mungs­integration ab. -Die Folgen davon sind unterhalb der Ebene finanz­wirt­schaft­licher und europapolitischer Institutionen eine Desin­tegration an der europäischen Basis sowie Souveränitäts- und Mitbe­stim­mungs­verluste auf regionaler und nationaler ...

...weiter

21.09.2012

Aufruf an die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Liebe Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes, wer, wenn nicht Sie, wäre prädestiniert, als Avantgarde der verfas­sungs­recht­lichen Grundlagen im Land wie im Bund zu fungieren? Und wann, wenn nicht in gegenwärtiger Zeit wäre die Notwen­digkeit größer gewesen, sich eindrucksvoll hinter Grundgesetz und Landes­verfassung zu stellen? -Die zunehmende Dominanz der Finanz­wirt­schaft untergräbt fortsch­reitend das Primat der Politik, wobei die sich verschärfende Staats­verschuldung und Suche nach neuen Geldgebern die Bedingungen hierfür festlegen. -Nachdem der europäische Integ­rations­gedanke - mitunter aufgrund mangelnder währungs- und finanz­politischer Weitsicht - schwer geschädigt worden ist, zielen sämtliche Reparatur­versuche in ihrer bislang nur „verschlimm­bessernden“ Wirkung auf Maßnahmen einer technok­ratischen Fremd­bestim­mungs­integration ab. -Die Folgen davon sind unterhalb der Ebene finanz­wirt­schaft­licher und europapolitischer Institutionen eine Desin­tegration an der europäischen Basis sowie Souveränitäts- und Mitbe­stim­mungs­verluste auf regionaler und nationaler ...

...weiter

21.09.2012

Aufruf an die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Liebe Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes, wer, wenn nicht Sie, wäre prädestiniert, als Avantgarde der verfas­sungs­recht­lichen Grundlagen im Land wie im Bund zu fungieren? Und wann, wenn nicht in gegenwärtiger Zeit wäre die Notwen­digkeit größer gewesen, sich eindrucksvoll hinter Grundgesetz und Landes­verfassung zu stellen? -Die zunehmende Dominanz der Finanz­wirt­schaft untergräbt fortsch­reitend das Primat der Politik, wobei die sich verschärfende Staats­verschuldung und Suche nach neuen Geldgebern die Bedingungen hierfür festlegen. -Nachdem der europäische Integ­rations­gedanke - mitunter aufgrund mangelnder währungs- und finanz­politischer Weitsicht - schwer geschädigt worden ist, zielen sämtliche Reparatur­versuche in ihrer bislang nur „verschlimm­bessernden“ Wirkung auf Maßnahmen einer technok­ratischen Fremd­bestim­mungs­integration ab. -Die Folgen davon sind unterhalb der Ebene finanz­wirt­schaft­licher und europapolitischer Institutionen eine Desin­tegration an der europäischen Basis sowie Souveränitäts- und Mitbe­stim­mungs­verluste auf regionaler und nationaler ...

...weiter

19.09.2012

Aufruf an die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Liebe Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes, wer, wenn nicht Sie, wäre prädestiniert, als Avantgarde der verfas­sungs­recht­lichen Grundlagen im Land wie im Bund zu fungieren? Und wann, wenn nicht in gegenwärtiger Zeit wäre die Notwen­digkeit größer gewesen, sich eindrucksvoll hinter Grundgesetz und Landes­verfassung zu stellen? -Die zunehmende Dominanz der Finanz­wirt­schaft untergräbt fortsch­reitend das Primat der Politik, wobei die sich verschärfende Staats­verschuldung und Suche nach neuen Geldgebern die Bedingungen hierfür festlegen. -Nachdem der europäische Integ­rations­gedanke - mitunter aufgrund mangelnder währungs- und finanz­politischer Weitsicht - schwer geschädigt worden ist, zielen sämtliche Reparatur­versuche in ihrer bislang nur „verschlimm­bessernden“ Wirkung auf Maßnahmen einer technok­ratischen Fremd­bestim­mungs­integration ab. -Die Folgen davon sind unterhalb der Ebene finanz­wirt­schaft­licher und europapolitischer Institutionen eine Desin­tegration an der europäischen Basis sowie Souveränitäts- und Mitbe­stim­mungs­verluste auf regionaler und nationaler ...

...weiter

18.09.2012

Mohammed und die Pussy´s

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Es ist noch gar nicht solange her, daß sich hiesige Spitzen­politiker und die kompletten gleich­geschal­teten Medien darüber ereiferten, daß ein Skandalauf­tritt von drei als Künstlerinnen bezeich­neten russischen … nun ja … Mädchen in einer Kirche die russische Justiz auf den Plan rief. Die „Pussy-Roits“ wurden wegen „Rowdytums aus religiösem Haß“ zu einer Haftstrafe verurteilt. Der Aufschrei der Toleranten hierzulande schaffte es als Topmeldung in alle Medien. Es habe sich doch nur um ein „Protest­gebet“ gehandelt und die künstlerische Freiheit sei ein hohes Gut und dürfe niemals nie eingeschränkt werden. Kunstf­reiheit sei doch ein „Essential“ einer Demokratie. Soweit, so gut. Über Geschmack läßt sich bekanntlich nicht streiten und was besonders moderne und fortsch­ritt­liche Kunstk­ritiker als kulturelle Großtaten bejubeln, ist für andere nur kultur­bolschewis­tischer Schrott von dekadenten Minusseelen. Ein anderes Kunstwerk hat es jetzt wieder in die Schlag­zeilen geschafft. Es handelt sich um den Film eines US-Amerikaners über den ...

...weiter

16.09.2012

Das Wahljahr 2013 im Blick

Lesezeit: etwa 1 Minute

Landes­vorstands­sitzung in Erlangen stellt Weichen für die Landtagswahl Der bayerische NPD-Landes­vorstand befaßte sich auf seiner heutigen Sitzung in Erlangen schwer­punktmäßig mit den Vorbe­reitungen für die Landtagswahl im kommenden Jahr. Landesgeschäftsführer Axel Michaelis informierte über den Stand der Stimmk­reis­versamm­lungen. Von 90 Stimmk­reisen konnten innerhalb weniger Wochen bereits 45 besetzt werden. Der stell­vertretende Landes­vorsitzende Roßmüller stellte den Entwurf des Landes­wahlp­rogrammes vor. Dieses wird abschließend auf der Landesk­lausur 2013 diskutiert werden. Darüber hinaus setzte sich der Landes­vorstand mit mehreren Antragsentwürfen zum Landes­parteitag auseinander, die sich mit den Themen „Menschen­rechte in der Bundes­republik Deutschland“, Altersarmut und Wohnungs­mangel in Bayern sowie dem Irrweg „Gender Mainst­reaming“ befassen. Zur Vorbe­reitung des Landtags­wahl­kampfes wurden mehrere Arbeitsg­ruppen einge­richtet. Der langjährige Landes­vorsitzende Ralf Ollert kündigte an, beim anstehenden Landes­parteitag im Herbst wegen seiner beruflichen ...

...weiter

13.09.2012

Neuigkeiten aus der Anstalt

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Nachdem gestern das Bundes­verfassungs­gericht der demokratischen Verfassung dieses Landes einen Tritt in die Kniekehlen versetzt hat, haben die schein­demo­kratischen Blockwärter samt ihrer medialen Hiwis wieder mit den alltäglichen Bedrohungen der Demokratie zu tun. Seit geraumer Zeit nerven ja haupt- und nebenbe­rufliche Kämpfer gegen rechts ihr Publikum über angebliche oder tatsächliche Buchstaben- und Zahlencodes der „rechten Szene“. Daher sind nicht nur entsprec­hende Abzeichen, Tätowierungen oder Hemdenauf­drucke ins Visier der Nazijäger geraten, sondern auch Kfz-Kennzeichen sollen als Verkünder subversiver Botschaften herhalten. Aktueller Fall, der es heute gar in die Radionach­richten brachte, spielt im Landkreis Dachau. Hallooo Dachau!!! Klingels? Da war doch was! Richtig, daher auch der Spruch: Sei ruhig, sonst kommst Du nach Dachau! Wenn dann noch ein Dachauer das Kfz-Kennzeichen DAH-AH 88 hat, dann muß der Fall klar sein. Einem Denun­zianten, ähem natürlich einem zivil­couragierten Bürger war selbiges Kennzeichen an der Ampel aufgefallen und er erstattete sofort Meldung. Schließlich wird in Bayern ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
26.01.2018
Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
26.01.2018, Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
  • Adolf Dammann Mein politischer Kampf NPD in Niedersachsen:
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px