npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

Aktuelles

25.02.2015

Ermitt­lungs­verfahren gegen OB Kurt Gribl wegen Untreue

Lesezeit: etwa 1 Minute

+++ PRESSEMIT­TEILUNG +++ Gegen den Oberbürgermeister von Augsburg, Dr. Kurt Gribl, ist Strafantrag wegen des Verdachts der Untreue § 266 StGB gestellt worden. Der Grund sind wiederholt rechts­widrige Versamm­lungs­verbote, die Dr. Gribl verfügt hat, obwohl ihm die Rechts­widrigkeit seines Handelns bekannt war. Erst vor wenigen Wochen wurde ein Beschluß des Bayerischen Verwal­tungs­gerichts Augsburg, Az Au 1 K 14.1337 vom 18.11.2014, bekannt, in dem ein Versamm­lungs­verbot als klar rechts­widrig eingestuft wurde. Dieser Beschluß hat dem Steuer­zahler offenbar einige tausend Euro gekostet. Dr. Gribl mußte bereits in der Vergan­genheit mehrfach vom Verwal­tungs­gericht korrigiert werden, stets zu Lasten der Stadtkasse. Auffor­derungen, die Kosten für erkennbar rechts­widrige Verbote selbst zu tragen, hat er zurückweisen lassen. Untreue ist, wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft eingeräumte Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, mißbraucht oder die ihm kraft Gesetzes, ...

...weiter

16.02.2015

Wo findet der Politische Ascher­mittwoch der NPD statt?

Lesezeit: etwa 3 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Die DZ berichtete am 11. Februar im Beitrag „Ein junger und bunter Ascher­mittwoch“, dass der in einem Plattlinger Lokal angekündigte Ascher­mittwoch der NPD offen­sichtlich wieder abgesagt wurde. Diese Vermutung entspricht nur zum Teil den Tatsachen, denn die Veran­staltung hätte sicher in besagtem Lokal statt­gefunden, wäre der Wirt nicht aufgrund der NPD-Veran­staltung in seinen eigenen Räumlich­keiten aggressiv bedroht worden. Vom Telefon-Terror gar nicht zu reden. Das ist leider das Rechtsverständnis der Toleranten! Aufgrund dessen einigte man sich in beid­seitigem Einver­nehmen, dass der Politische Ascher­mittwoch aus Sicher­heitsgründen nicht in diesem Lokal stattfindet. Schließlich war im Vorfeld von „Abfackeln und Entglasen“ die Rede! Dabei muss erwähnt werden, dass der Wirt vom Gasthaus „Bayerischer Löwe“ Vahidin Kugic keinerlei Bezug zu irgendeiner Partei hat. Er bedient Parteien und Vereine ebenso, wie alle anderen Gäste – schließlich ...

...weiter

11.02.2015

Europa quo vadis? Staatenbund oder Zentral­staat?

Lesezeit: etwa 8 Minuten

-Griec­henland und die Eurokrise- Ein Journalist, der nicht genannt werden möchte, von einem Medium, das hier nicht genannt werden möchte, interviewt den NPD-Kreis­vorsitzenden von Freising, Björn Christopher Balbin, zu den aktuellen Fragen um Griec­henland und die Eurokrise. Volker Treu: Herr Balbin, eine linke, aber EU-kritische Partei hat die Wahlen in Griec­henland gewonnen. Herrscht jetzt Freude bei der NPD vor oder nicht? Björn Christopher Balbin: Zunächst freuen wir uns darüber, dass die „Goldene Morgenröte“ auf Platz drei gelandet ist. Wenn wir mit der NPD in Deutschland so weit wären, wäre dies ein großer Erfolg. Und auch wenn ich sicher kein Fan von Syriza bin, ich kann die Griechen durchaus verstehen. Sie wollen nicht länger Kolonie der EU sein. Natürlich sind die Griechen mit den bisherigen Parteien absolut unzufrieden und haben das ...

...weiter

04.02.2015

Bumerang-Effekt: EU-Konfliktst­rategie und Sanktion­spolitik gegenüber Rußland wirtschaftlich unklug?

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Sascha A. Roßmüller Ursprünglich war die NATO nur auf einen Zeitraum von 20 Jahren ausgelegt, doch es kam, wie bekannt, anders. Auch die im Gefolge des Zusam­menb­ruchs der Sowjetunion erfolgende Auflösung des „Warschauer Pakts“ führte zu keinem dement­sprec­hendem Schritt des nordat­lantischen Pendants, sondern ließ weiterhin einen „institutionellen kalten Krieger“ auf der weltpolitischen Bühne verbleiben und dem entfallenen Bedrohungs­szenario zum Trotz auch tätig bleiben. So waren es vorwiegend US-Hegemonialin­teressen, die den sog. Kalten Krieg zumindest institutionell im „Stand-by-Modus“ hielten. Dabei blieb es jedoch nicht, denen entgegen den Absprachen im Zuge der deutschen Teilwieder­vereinigung expandierte die NATO sukzessive gen Osten und stationierte bei ihrer Oster­weiterung jeglichem diplomatischen Finge­rspit­zengefühl abhold diverse Raketenstützpunkte. In diesem Lichte besehen erscheint die amerikanische Einfluss­nahme auf die innen­politischen Verhältnisse in der Ukraine lediglich noch wie der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Die Europäische Union, ...

...weiter

02.02.2015

„Kulturkampf um die abendländische Identität“

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Überfremdung und Islamisierung sind keine Illusion, sondern reale Gefahr Sascha A. Roßmüller Identität* und Kultur* haben, wie sich auch etymologisch eindeutig ableiten lässt, etwas mit gleichen bzw. überein­stim­menden Seins weisen und einem Lebensaus­druck der geliebt und gepflegt wird zu tun. Dies spiegelt sich im gewachsenen Wertekanon und den überlieferten Traditionen des Gemein­schafts­wesens Mensch – „zoonpolitikon“ nach Aristoteles – wider, mithilfe dessen der Lebensalltag im betref­fenden Umfeld bewältigt wird. Da das Kulturvermögen und das sich Wieder­erkennen darin als eine Art kollektivem Selbster­kennt­nisvermögens geradezu ein Natur­merkmal der Spezies Mensch darstellen, sind die sich jeweilig heraus­gebildeten gruppen­spezifischen Unter­schiede im Bereich Religion, gesell­schaft­liche Struktur, Brauchtum etc. nicht durch „politisch korrekte“ Integ­rations­beschwörungen und Toleranz­mantras zu nivellieren, zumal wenn Angehörige wenig verwandter Kulturk­reise in zahlenmäßiger Größenordnung von erheblicher Relevanz ohne monokul­turelles Rückzug­sterrain ...

...weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
26.01.2018
Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
26.01.2018, Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
  • Adolf Dammann Mein politischer Kampf NPD in Niedersachsen:
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px