npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6  Weiter

01.08.2016

Brexillente Entscheidung, die EU zu verlassen!

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Die Rest-EU sollte die Möglichkeiten Großbritanniens nicht unterschätzen! Sascha A. Roßmüller Seit in Großbritannien die Bürger mehrheitlich ihrem national­staat­lichen Souveränitätsverlangen Ausdruck verliehen und der Brüsseler Richt­linien­diktatur eine Absage erteilten, malen die westlichen Medien im EU-Raum das Schreck­gespenst des wirtschaft­lichen Niedergangs der Insel an die Wand. Man gewinnt teilweise den Eindruck, als ob Großbritanniens Untergang geradezu medial herauf­beschworen werden solle, um zu zeigen, daß es keine Volks­wirt­schaft jenseits der EU geben könne. Zu groß scheint die Angst einer sich reformunfähig erweisenden EU zu sein, vor der eigenen Haustür eine Alternative aufgezeigt zu bekommen. Die unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung teils unverhohlen einset­zenden Drohungen seitens diverser EU-Granden sollten wohl darüber hinwegtäuschen, daß der Schaden für die Rest-EU im Falle eines Konfron­tations­kurses bei den Austritts­verhand­lungen nicht unwahr­scheinlich größer sein könnte als für die Briten. ...

...weiter

01.08.2016

Bringt Italien den Krisenstein ins Rollen, der die EU überrollt?

Lesezeit: etwa 10 Minuten

Anteil notleidender Kredite in Italien dreimal höher als zur Bankenkrise in USA. Sascha A. Roßmüller Von der Bankenkrise zur Finanz- und letztendlich zur Staats­schul­denkrise. Diese verhängnisvolle Ketten­reaktion ist seit dem 09. August 2007, dem Tag, an dem das sprunghafte Ansteigen der Zinsen am Inter­bankenmarkt einem Geld- und Finanz­system seine immanenten Fehler aufzeigte, keine ledigliche Theorie von ökonomischen Unter­gangsp­ropheten mehr, sondern nicht enden wollende Alltags­realität. Nicht unwahr­scheinlich, daß der Zusam­menbruch der US-amerikanischen Großbank Lehman Brothers am 15. September 2008 auch nur einen vorläufigen Krisenhöhepunkt darstellte, der schon absehbar übertroffen werden könnte. Die Finanzkrise veranlaßte mehrere Staaten, die Existenz großer Finanz­dienst­leister, die bekann­testen darunter Fannie Mae und Freddie Mac oder UBS und die Commerzbank, entweder durch enorme staatlich finanzierte Kapitalerhöhungen bzw. Verstaat­lichungen zu sichern oder sogar zu beenden, wodurch die ohnehin hohe Staats­verschuldung vieler Staaten somit exorbitant ...

...weiter

25.07.2016

Die NPD fordert den Rücktritt der Merkel Regierung und sofortige Neuwahlen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die NPD fordert den Rücktritt der Merkel Regierung und sofortige Neuwahlen! Nach dem Wochenende des Todes, bei dem es neben einem in Deutschland aufge­wach­senen Migranten ausschließlich von Angela Merkel eingeladene syrische Flüchtlinge waren, die Tod, schwerste Verlet­zungen und Zerstörung über Deutschland gebracht haben, kann die einzige Konsequenz nur lauten, Rücktritt der dafür verant­wort­lichen Person und das ist Angela Merkel! Da aber nicht nur Angela Merkel für die Politik verant­wortlich ist, sondern diese letztendlich durch die in der Regierung stehenden Parteien gedeckt und mitverant­wortet wurden, muss die gesamte Regierung zurücktreten und Platz machen für eine neue politische Zusam­mensetzung im Bundestag, die nach derzeitigem Stand definitiv anders aussehen würde als bisher. Es dürfte sehr unwahr­scheinlich sein, dass es bei den Attentaten des letzten Wochenendes bleiben würde, vielmehr stehen wir aller Voraussicht nach vor schweren Zeiten mit weiteren Attentaten sowie Übergriffen, Verge­waltigungen, Mord und Totschlag durch einen Personenkreis, den man nicht ...

...weiter

25.07.2016

Erklärung zu den Vorkomm­nissen in Würzburg, München und Ansbach

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Befürchtungen der NPD sind leider eingetreten. Sogenannte Flüchtlinge (Asylanten), angeblich integrierte Menschen (Schläfer) werden von einer Stunde zur nächsten zu Mördermaschinen. Die NPD hat vor dieser Situation gewarnt und einen sofortigen Stopp dieser Einwan­derungs­politik gefordert. Kanzlerin Merkel hat mit ihrer Willkom­mens­kultur diese Menschen zu uns geradezu eingeladen. Diese Frau ist daher für jedes einzelne Opfer, das durch die einge­reisten Ausländer verletzt oder getötet wird, persönlich verant­wortlich. Jedes Bundes­tags­mitglied, das es durch Unter­lassung u. Duldung hingenommen hat, dass die Kanzlerin ihr Vorhaben in der Ausländerpolitik umsetzt, ist verant­wortlich für jede einzelne Tat, die hinter uns liegt, aber natürlich auch für die, die mit Sicherheit noch vor uns liegen. Der Normalbürger sollt sich einmal fragen, warum diese Leute ausge­rechnet alle nach Deutschland wollen? Auf dieser Erde gibt es außer Europa auch noch andere Kontinente. Warum gehen sie nicht nach Russland, China, Amerika ? Warum gehen sie nicht in ein Land, das ihre Kultur, ihre Sprache, ihre Religion ...

...weiter

14.07.2016

Jahres­tagung des Bayerischen Städtetags – Flüchtlings­kosten fallen auf die Füße!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Kosten fallen auf die Füße – früher oder später ist dies so sicher wie das Amen in der Kirche im Zuge des fortsch­reitenden Auswan­derungs-Dschihads unsicher wird. Das erkannte auch der Bayerische Städtetag auf seiner gestern und heute statt­findenden Jahres­tagung in Memmingen, als er die Staats­regierung aufforderte, die Kosten der Flüchtlingsströme endlich anzuer­kennen und die zusätzlichen Ausgaben der kommunalen Ebene zu erstatten. Bezüglich der Kosten für die Erstauf­nahmeein­rich­tungen werde immer noch auf das Geld gewartet sowie bei den Verhand­lungen zum Kommunalen Finan­zaus­gleich das Thema der Flüchtlings­kosten nicht klar verhandelt wurde, lauten die Bean­stan­dungen von Städtetagspräsident Ulrich Maly. Weiter gestand der Städtetagspräsident das vollständige bisherige Integ­rations­versagen ein, indem er feststellte, daß es bei früheren Migranten vorkommt, nach über drei Jahrzehnten nicht über ausreic­hende Deutsch­kennt­nisse zu verfügen. Die Städte beklagen auch, daß der Wohnungs­markt für den Ansturm nach der Erstauf­nahme nicht entsprec­hende ...

...weiter

14.07.2016

Brexillent, Mrs May!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Sascha A. Roßmüller Theresa May will liefern, was soviel heißt, wie den Mehrheits­willen des Souveräns zu erfüllen. Neben Boris Johnson als Außenminister werden mit Davis David, der das neu geschaffene „Brexit-Ministerium“ leiten wird, und Liam Fox als Minister für inter­nationale Handels­beziehungen drei profilierte EU-Kritiker dem neuen Kabinett angehören. Auch die Entscheidung der Bank of England auf eine Leitzins­senkung zu verzichten und kein Wertpapier­kauf­programm aufzulegen zeugt von wirtschaft­lichem Selbstbewußtsein. Von der in den deutschen Medien unisono - man möchte fast sagen gleich­geschaltet – verbreiteten Krisen­stimmung scheinen diese Entscheidungen nicht getragen zu sein. Dies ist man von mancher Bank auf dem Kontinent schon lange nicht mehr gewohnt, wie ein Blick nach Italien oder auf die EZB belegen. Auch der neue Finanz­minister Philip Hammond erteilte Spekulationen über ein Notbudget mit Steuererhöhungen und Sozialein­sparungen eine Absage. Eine Senkung der Unter­nehmens­steuer behält er sich vor. Anders als die Medien auf dem Kontinent titelte der „Daily Express“ gar mit ...

...weiter

24.06.2016

Die Zeit ist reif für ein D-Exit-Referendum!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Sascha A. Roßmüller Die Briten haben sich für die Selbst­bestimmung entschieden und somit die Freiheit gewählt. Nachdem unabhängig von der Bedeut­samkeit einer Entscheidung das Brüsseler Regime stets über die Köpfe der Bürger hinweg regierte, hat nun einmal ein Volk befragt, dieses sogleich die Rolle als Souverän ausgeübt, indem es sich von der Brüsseler Entmündigungs­praxis lossagte. Die Zahl derer reichte aus, die die Grundlage überhaupt ein mündiger Bürger sein zu können erhalten wissen wollen. Fest steht aber: Die Entscheidung über ein Für oder Wider zum Brüsseler Fremd­bestim­mungs- und Finan­zumverteilungs­apparat, zur EU-Kommission als Freihan­delshand­langer einer inter­nationalen Konzern-Junta, zur geopolitischen NATO-Raketen­basis mit innen­politischen Grenz­defekten betrifft auch die übrigen 27 EU-Mitglieds­staaten! Die Europäische Union hat, insbe­sondere die Euro-Zone, vom Zeitpunkt ihrer Geburts­fehler an eine wirtschafts-, finanz- und währungs­politische Fehlent­wicklung genommen, deren Refor­mier­barkeit ernsthaft in Frage zu ...

...weiter

22.06.2016

Sonnenwende 2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

„Wir grüßen die Sonne, die über uns ist. Licht bleibt und treu auch das Herz, das nie seinen Ursprung vergißt!“ Mit Feuersprüchen, Met und Fackeln feierten unsere zahlreichen Gäste das Fest, das für unsere Vorfahren eines der höchsten im Jahreskreis war; versammelt im Kreis um das Feuer, das nach altem Brauch von den vier Fackelträgern entzündet wurde– die Sonnenwende. Zu der Veran­staltung, die auf einem landwirt­schaft­lichen Gelände in der Nähe von Vöhringen stattfand, waren rund 90 Gäste gekommen – überwiegend aus unserem eigenen und den benach­barten Kreisverbänden, zum Teil aber auch aus der Schweiz und aus Vorarlberg. Mehrfach mußten Biertische und -bänke nachgeordert werden, weil die Zahl der Gäste die Erwartungen übertraf. Trotz Methorn und Sinnsprüchen ging es die meiste Zeit des Tages weniger mythisch, sondern eher heiter und gesellig zu. Sehr erfreulich war, daß sich zahlreiche Kinder unter den Gästen befanden. Diese hatten auf der Hüpfburg, beim Ballspielen, Kinder­schminken und ...

...weiter

13.06.2016

Sozi-Autismus in Antragsform!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die bayerischen Sozial­demo­kraten - eine aus nationaler Interes­senlage nicht zwingend notwendige Organisation - stellten mit ihrem Antrag im Bayerischen Landtag Drs. 17/11822 unter Beweis, über eine politisch nur eingeschränkte Wahrneh­mungsfähigkeit zu verfügen. Andernfalls sähe man sich fast genötigt, sogar von einer beschränkten Wahrneh­mungsfähigkeit zu sprechen. Richtig stellen die Sozis zwar fest, daß es im Zusam­menhang mit Flüchtlingen und Asylbe­werbern zu Mehrkosten kam und auch weiter kommen wird, die sich insbe­sondere auf kommunaler Ebene nieder­schlagen, nur welche Konsequenzen die Landtags­sozis empfehlen, könnte einen fast um den Verstand bringen, müßte man dadurch nicht befürchten, Sozial­demokrat zu werden... Anstelle von zügigeren Verfahren, konsequen­teren Abschiebungen und der Kürzung von Leistungen fordern die Sozi-Finan­zakrobatiker schlicht, die Landeskasse zu Gunsten der kommunalen Finanzen zu plündern, ganz so, als ob es den Steuer­zahler dadurch weniger teuer zu stehen käme. Erstattung von Verwal­tungs­kosten und Erstattung von Kosten, die im Zusam­menhang mit der Unter­bringung ...

...weiter

24.05.2016

Sonderer­mitt­lungs­gruppe „Mehrfachtäter Zuwanderung“ und nicht­deutsche Polizeibeamte

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unter der grün-dominierten Landes­regierung Baden-Württembergs wurde im März in Karlsruhe eine Sonderer­mitt­lungs­gruppe „Mehrfachtäter Zuwanderung“ (MTZ) einge­richtet und im CSU-Bayern schwad­roniert die Landes­regierung davon, um mehr Polizeibe­werber mit ausländischen Wurzeln werben zu wollen... Dies dürfte bei manchem politischen Beobachter für etwas Verwun­derung sorgen. 21 Intensivtäter sollen in Haft gekommen sein, seitdem die Gruppe „Mehrfachtäter Zuwanderung“ (MTZ) im März ihre Arbeit aufgenommen hat. Interessant ist, daß das nur vierköpfige MTZ-Team ausschließlich Flüchtlinge ins Visier nimmt, die innerhalb von sechs Monaten mindestens zehn Straftaten begangen haben und bei denen - man höre und staune - alle voran­gegangenen Maßnahmen wirkungslos blieben. Nicht berücksichtigt werden Verstöße gegen das Ausländergesetz und Schwarz­fahren. Besonders beein­druckend scheinen besagte Maßnahmen auch nicht gewesen zu sein, wenn beis­piels­weise davon die Rede ist, daß ein Täter, der in diesem Jahr mehrere Diebstähle und einen Raub begangen ...

...weiter

25.04.2016

Pressemit­teilung: Schwäbischer Bezirk­spar­teitag begrüßt den Parteivor­sitzenden

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Beim diesjährigen Bezirk­spar­teitag der schwäbischen National­demo­kraten stand die Neuwahl des Bezirks­vorstands im Hintergrund – nicht nur, weil dieser erwar­tungsgemäß fast unverändert im Amt bestätigt wurde, sondern vor allem, weil zu der Veran­staltung mit Frank Franz erstmals ein NPD-Parteivor­sitzender als Gastredner begrüßt werden konnte. Die Wahl des Vorstands verlief wie gewohnt ohne Überraschungen. Der seit 10 Jahren amtierende Bezirks­vorsitzende Stefan Winkler (Kreis­verband Neu-Ulm/ Günzburg) und sein Stell­vertreter Alexander Feyen (Kreis­verband Dillingen/ Donauwörth) wurden mit jeweils über 90 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Sie werden von acht Beisitzern unterstützt, von denen sechs bereits dem Vorstand aus dem Vorjahr angehörten. Wie schon im Vorjahr sind Vertreter aus allen fünf schwäbischen Kreisverbänden im Bezirks­vorstand vertreten. Frank Franz analysierte in seinem Redebeitrag die Ursachen für die enttäuschenden Wahler­gebnisse der Landtags­ahlen vom 13. März. Als parteiin­terne Faktoren nannte er zuvorderst die überschaubaren personellen und ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
26.01.2018
Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
26.01.2018, Adolf Dammann - Mein politischer Kampf
  • Adolf Dammann Mein politischer Kampf NPD in Niedersachsen:
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px