npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, 4, 5, 6  Weiter

04.10.2016

„Herr Gabriel, stehlen Sie sich nicht mit billiger Rhetorik aus der Verant­wortung!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Unabhängig davon, daß die USA traditionell keine Gelegenheit auslassen, wenn es darum geht, aus eigennützigem Interesse wirtschafts­politische Auseinan­dersetzungen auf die Spitze zu treiben, ist die Deutsche Bank dennoch alles andere als unschuldig an ihrer langan­haltenden Krisen­situation. Doch mehr noch als die Frage, ob die Straf­zahlungen in Übersee oberhalb oder unterhalb 15 Milliarden Euro liegen könnten, bewegt die deutsche Öffent­lichkeit die Diskussion, inwiefern es mögliche­rweise zu einer staatlichen Banken­rettung kommen könnte. Laut einer Emnid-Umfrage sprechen sich immerhin 69 % dagegen aus. Daß nun ausge­rechnet Sozi-Chef Sigmar Gabriel sich zu erklären bemüßigt fühlte, brachte jedoch das bayerische NPD-Landes­vorstands­mitglied Sascha Roßmüller auf die Palme. Wenngleich auch Gabriels Aussage „Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, dass die Bank, die das Spekulan­tentum zum Geschäftsmodell gemacht hat, sich jetzt zum Opfer erklärt“ keineswegs unzut­reffend sein mag, machte Gabriel sich damit nur zum Stich­wort­geber der etablierten ...

...weiter

30.09.2016

Bürgerkrieg und Bürgerkrieg

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Bürgerkrieg und Bürgerkrieg Am 22. Juni endete in Kolumbien mit einem Waffen­still­stand einer der längsten bewaffneten Konflikte nach dem Zweiten Weltkrieg. Links­gerichtete Rebellen kämpften gegen die verschiedensten Regierungen und im Grunde ging es ihnen hauptsächlich um die soziale Lage der Landbevölkerung und die Frage der Landver­teilung. Seit 1964 kamen in diesem Krieg etwa 220 000 Menschen ums Leben. Sie starben bei den Kämpfen zwischen den Regierungs­truppen, rechts­gerich­teten paramilitärischen Verbänden, bewaffneten Gruppen von Droge­nkar­tellen und den Rebellen. Alle Beteiligten verübten grausame Massaker an der Zivilbevölkerung. Trotzdem fand die kolum­bianische Gesell­schaft die Kraft zur Beendigung des Bürgerkrieges. Die stärkste Bürgerkriegs­formation FARC-EP kann sich in eine politische Partei umwandeln, erhält ab sofort Rederecht im kolum­bianischen Parlament und darf an den nächsten Parlament­swahlen teilnehmen. Ein heißer Bürgerkrieg mit vielen Toten und noch mehr an Leib und Seele Versehrten ist zu Ende. Wie anders stellt sich die Situation in der ...

...weiter

28.09.2016

Entscheidung gegen EU wäre keine Entscheidung gegen Europa!

Lesezeit: etwa 11 Minuten

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben: Zeit für ein D-Exit-Referendum! Sascha A. Roßmüller Das Brexit-Votum dürfte vielen die Augen dafür geöffnet haben, daß der Souveränitätsschwamm Europäische Union kein unumkehr­barer Prozess und die Brüsseler Kommiss­ionspolitik keineswegs alter­nativlos ist. Es spricht auch nicht zwingend für die Güte deutscher Politik, daß sich in keinem nennens­werten Ausmaß Freidenker fanden, die außerhalb der Maastricht- und Lissabon-Schemata zu denken in der Lage waren. Zumal insbe­sondere in der vergangenen Dekade die krisen­haften Folgen systemim­manenter Fehlkonst­ruktionen zunehmend zu Tage traten, jedoch zeitgleich zum vermehrten Auftreten politischer Problem­lagen mit Angstpropaganda - bar jeglicher argumen­tativer Unter­mauerung - versucht wurde, eine Denkver­botszone jenseits des EU-Integ­rationsp­rozesses bzw. der Euro-Zone zu schaffen. Neben der Behauptung wirtschaft­lichen Niedergangs wurde die Währungsunion zuweilen sogar zur Frage von Krieg und Frieden stilisiert. Der in realiter die Völker und deren ...

...weiter

28.09.2016

ZEIT FÜR EIN DEXIT-REFERENDUM!

Lesezeit: etwa 8 Minuten

WER ZU SPÄT KOMMT, DEN BESTRAFT DAS LEBEN: ZEIT FÜR EIN DEXIT-REFERENDUM! Eine Entscheidung gegen die EU wäre keine Entscheidung gegen Europa! Das Brexit-Votum dürfte vielen die Augen dafür geöffnet haben, daß der Souveränitätsschwamm Europäische Union kein unumkehr­barer Prozeß und die Brüsseler Kommiss­ionspolitik keineswegs alter­nativlos ist. Es spricht auch nicht zwingend für die Güte deutscher Politik, daß sich in keinem nennens­werten Ausmaß Freidenker fanden, die außerhalb der Maastricht- und Lissabon-Schemata zu denken in der Lage waren. Sascha A. Roßmüller Zumal insbe­sondere in der vergangenen Dekade die krisen­haften Folgen systemim­manenter Fehlkonst­ruktionen zunehmend zu Tage traten, jedoch zeitgleich zum vermehrten Auftreten politischer Problem­lagen mit Angstpropaganda – bar jeglicher argumen­tativer Unter­mauerung – versucht wurde, eine Denkver­botszone jenseits des EU-Integ­rationsp­rozesses bzw. der Euro-Zone zu schaffen. Neben der Behauptung wirtschaft­lichen Niedergangs ...

...weiter

26.09.2016

Bayernhymne nicht tages­politisch verge­waltigen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die ÖDP macht aktuell von sich Reden, mit einer Petition dafür sorgen zu wollen, daß die dritte Strophe der Bayernhymne wieder in die offizielle Version der Hymne aufgenommen wird. Allerdings nicht die des Original­textes des Vaters der Bayernhymne, Michael Öchner, von 1860, sondern die Fassung von Joseph Maria Lutz aus dem Jahre 1948, der bezüglich seiner Genese ein separatis­tisches Moment innewohnt. Die ÖDP will in Letzt­genannte heute die globale Verant­wortung hinein-inter­petieren, um ihren Standpunkt zu CETA und TTIP hymnisch zu symbolisieren. Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, äußerte hierzu: „Man möge aufpassen, daß der identitätsstiftende Symbol­charakter einer Hymne nicht verloren geht, wenn man diese zu sehr tages­politisch verge­waltigt. Ich persönlich ziehe hier die traditionelle Kontinuität vor, die auf ein gewachsenes gemeinsames Geschicht­serleben Bezug nimmt. Aus diesem Grunde darf es nach meinem Geschmack auch in repub­likanischer Zeit die Original­fassung von Öchsner sein, die mit >>Gott mit ihm, dem ...

...weiter

17.09.2016

Asylan­tenurlaub und „absurdes Theater der Merkel-Republik“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nach Bekannt­werden, daß in Deutschland Sozial­leis­tungen beziehende Asylfor­derer zahlreich in ihren Herkunftsländern, aus denen sie vor angeblicher Bedrohung fliehen mußten, Urlaub machen, forderte der asylpolitische Sprecher der CSU-Landesg­ruppe im Bundestag, Michael Frieser, daß dem Jobcenter das Recht eingeräumt werden solle, bei Flüchtlingen künftig nach dem Zielort bei Urlaubs­reisen zu fragen sowie diese Infor­mationen auch an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weiter­zugeben. Im Gegensatz zum Bayerischen Flüchtlingsrat der laut Bayerischer Staats­zeitung derzeit mit anderen Aufgaben beschäftigt ist, weshalb er sich zu diesem Thema nicht äußern könne, erklärte der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, in diesem Zusam­menhang: „Es sollte das Mindeste an Transparen­zanforderung sein, daß ein Asyl beansp­ruchender Leistungsempfänger nachvoll­ziehbar Auskunft über eine mehrere Tage andauernde Ortsab­wesenheit gibt. Allerdings halte ich es grundsätzlich für unange­bracht, einem keiner Arbeit nachge­henden und ...

...weiter

15.09.2016

Strafan­zeige gegen Linken-Bundes­tags­abgeord­neten Dieter Dehm!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Bundes­tags­abgeordnete der Linkspartei, Dieter Dehm, der weniger für seine politische Qualität, als durch die Beschäftigung des ehem. RAF-Terroristen Christian Klar bekannt geworden sein dürfte, machte aktuell Schlag­zeilen, weil er einen afrikanischen Asylfor­derer in seinem Pkw nach Deutschland einschleuste. Der bayerische National­demokrat Sascha Roßmüller erstattete daraufhin bei der zuständigen Staat­sanwalt­schaft Strafan­zeige wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Aufent­halts­gesetz. Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, äußerte sich hierzu wie folgt: „In meinen Augen hat der Linken­politiker Dieter Dehm vorsätzlich Beihilfe zum Verstoß gegen § 95 Aufent­halts­gesetz geleistet, indem er maßgeblich zur Durchführung der illegalen Einreise des Afrikaners beitrug. Es ist beschämend, daß sich jemand, der die Integrität der eigenen Landesg­renzen derartig mit Füssen tritt, noch einen Tag länger Volks­vertreter nennen darf. Nach meinem Dafürhalten verdiente dies eine gänzlich andere Bezeichnung! Zumindest ...

...weiter

15.09.2016

Strafan­zeige gegen Linken-Bundes­tags­abgeord­neten Dieter Dehm!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Bundes­tags­abgeordnete der Linkspartei, Dieter Dehm, der weniger für seine politische Qualität, als durch die Beschäftigung des ehem. RAF-Terroristen Christian Klar bekannt geworden sein dürfte, machte aktuell Schlag­zeilen, weil er einen afrikanischen Asylfor­derer in seinem Pkw nach Deutschland einschleuste. Der bayerische National­demokrat Sascha Roßmüller erstattete daraufhin bei der zuständigen Staat­sanwalt­schaft Strafan­zeige wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Aufent­halts­gesetz. Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, äußerte sich hierzu wie folgt: „In meinen Augen hat der Linken­politiker Dieter Dehm vorsätzlich Beihilfe zum Verstoß gegen § 95 Aufent­halts­gesetz geleistet, indem er maßgeblich zur Durchführung der illegalen Einreise des Afrikaners beitrug. Es ist beschämend, daß sich jemand, der die Integrität der eigenen Landesg­renzen derartig mit Füssen tritt, noch einen Tag länger Volks­vertreter nennen darf. Nach meinem Dafürhalten verdiente dies eine gänzlich andere Bezeichnung! Zumindest ...

...weiter

14.09.2016

Skandalös – Rechtslage gibt Sozial­systeme zur Plünderung frei!

Lesezeit: etwa 1 Minute

In der sogenannten „Drachenburg“, einem Gebäudekomplex in der Luitpoldstraße in Landshut bezogen diversen Medien­meldungen zufolge mehr als 100 Rumänen Hatz-IV-Leistungen, was den Verdacht eines systematischen Sozial­leis­tungs­betrugs aufkommen ließ. Natürlich erst dann, als ein internes als vertraulich einge­stuftes Papier des Quartier­beirats „geleaked“ wurde, wie man heute zu neudeutsch sagt. Nach angeblich eingehenden Prüfungen aller Einzelfälle meldete nun die zuständige Arbeit­sagentur, dass man rechtlich von keinem systematischen Leistungsmißbrauch sprechen könne. Nichts­destotrotz wagte der Agenturchef die Feststellung: „Man kann sagen, daß das deutsche Sozial­system ausgenutzt wird.“ - Wie kann das sein? Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, äußerte sich hierzu wie folgt: „Erstaun­liche­rweise war zu hören, daß auffällig viele besagter Rumänen in Landshut auf exakt acht Wochenar­beits­stunden beschränkte Arbeits­verträge vorweisen können. Und dies reicht für ...

...weiter

07.09.2016

„Herr Staats­minister, setzen Sie ein Minus­zeichen vor Ihre Obergrenze!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Vor sechs Jahren bezogen bereits 130.000 Asylfor­derer - dies ist in etwa die Einwoh­nerzahl von Ingolstadt - in Höhe von etwa 815 Mio. € Asylleis­tungen, wobei damit noch nicht einmal sämtliche Kosten auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene erfaßt sind. Bereits damals wiesen die National­demo­kraten auf die geringen Anerken­nungs­quoten, die mangelhafte Abschiebe­praxis und die gesell­schaft­lichen Gefahren dieser Entwicklung hin. Seit 2010 ist aber ein kontinuier­licher Anstieg der Asylbe­werberzahlen zu verzeichnen, der im vergangenen Jahr explosion­sartig in die Höhe schoß und auch im laufenden Jahr überstieg die Zahl der Asylanträge allein der Monate Juni/Juli die des Gesamtjahres 2010 bereits deutlich. Der Steuer­zahler bezahlte 2015 bereits 5,3 Mrd. € für Leistungen an Asylbe­werber, wobei dieses Jahr ein noch weitaus höherer Betrag zu Buche schlagen dürfte. Die CSU beschwört indes weiterhin die von ihrer Koalition­spart­nerin CDU hartnäckig verweigerte Obergrenze von 200.000 jährlich. Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, sagte hierzu wörtlich: ...

...weiter

12.08.2016

Grenzen dicht – Aufnah­mestopp - Rückführung!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Das inter­nationale Markt­forschungs­instituts Ipsos stellte in einer Studie fest, daß sich 44 % der Deutschen sogar für eine vollständige (!) Schließung der Grenzen für Flüchtlinge aussprechen. Eine Mehrheit hält die Migranten für nicht-integ­rierbar und 71 % teilen die Überzeugung, daß auch Terroristen als Flüchtlinge ins Land kommen. Wäre besagte Ipsos-Umfrage nach den terroris­tischen Anschlägen durch islamis­tische Asylbe­werber in Würzburg und Ansbach durchgeführt worden, hätte sie mit Sicherheit noch deutlichere Ergebnisse zu Tage gefördert. Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, nahm hierzu wie folgt Stellung: „Allein wenn eine Mehrheit der Deutschen das Heer der Asylfor­derer für nicht-integ­rierbar hält, muß der Integ­rationsprozeß als gescheitert angesehen werden und daraus der Auftrag zu einem Politik­wechsel abgeleitet werden. Die Frage nach als Flüchtlinge eindrin­genden Terroristen dürfte sich bedauer­liche­rweise hinreichend bestätigt haben. Wie viel würden Sie von einem Pilzgericht zu ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, 4, 5, 6  Weiter
26.08.2014
NPD: Lufthoheit über Sachsen
26.08.2014, NPD: Lufthoheit über Sachsen
  • In der letzten Wahlkampfwoche kreist der NPD-Flieger über ganz Sachsen
22.08.2014
Die NPD auf Info-Tour durch Sachsen
22.08.2014, Die NPD auf Info-Tour durch Sachsen
  • Die NPD auf Info-Tour durch Sachsen
22.08.2014
Aufruf zum Endspurt in Sachsen
22.08.2014, Aufruf zum Endspurt in Sachsen
  • Aufruf zum Endspurt in Sachsen
21.08.2014
Leipzig-Gohlis: Der Platzhirsch markiert sein Revier
21.08.2014, Leipzig-Gohlis: Der Platzhirsch markiert sein Revier
  • Pyro-Aktion: NPD und JN sperrten Standort der geplanten Ahmadiyya-Moschee ab

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px