npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6  Weiter

28.09.2015

Erfolg­reiche NPD Aktion in Lechhausen am Schlößle

Lesezeit: etwa 1 Minute

Erfolg­reiche NPD Aktion in Lechhausen am Schlößle "Heute fand ein sehr schöner, harmonischer und erfolg­reicher Infostand der NPD im Augsburger Stadtteil Lechhausen am „Schlößle“ statt. Die vielen positiven Reaktionen, der starke Zuspruch der Bevölkerung dieses östlichen und sehr stark mit Ausländern und Asylanten durch­setzten Stadtteils, waren unerwartet groß! Das heutige Erleben bildete einen riesengroßen Unterschied zu dem, welche Resonanz Infostände der NPD noch vor zwei oder drei Jahren in Augsburg fanden! Wieder einmal hat es sich bestätigt, dass es der deutschen Bevölkerung nun langsam reicht mit den Zumutungen! Für uns stand als Fazit fest: wir werden verstärkt weiterkämpfen! Wir werden unsere deutschen Volks­genossen niemals enttäuschen und noch vielen die Augen öffnen!" ...

...weiter

24.09.2015

Verdrängungs­politik gegen uns Deutsche beenden!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der toleranz­besoffene Willkom­menszwang gewählter Schad­politiker führt inzwischen zu einer eklatanten Diskriminierung der Deutschen in ihrer eigenen Heimat! Einige Beispiele: Vor wenigen Monaten wurden im sächsischen Görlitz Studenten während der Prüfungsphase ihre Mietverträge gekündigt, weil das Studen­tenwohnheim für Asylbe­werber benötigt würde. Der Bezirk Fried­rich­shain-Kreuzberg in Berlin will nun ein Quartier aus der Gründerzeit (Riehmers Hofgarten) mit über 200 Wohnungen beschlag­nahmen, um darin Flüchtlinge unter­zubringen. In Hamburg gedenkt man, gemäß einer Senatsankündigung, leerstehende Gewer­beim­mobilien in Zukunft eben auch gegen den Willen der Eigentümer für die Unter­bringung von Asylfor­derern zu nutzen. Im sachsen-anhal­tinischen Landkreis Stendal hat die Bundeswehr aktuell eine Kaserne geräumt, um Platz für die Unter­bringung von 700 Asylbe­werbern zu schaffen, weshalb die Soldaten in Zelte auf einem Truppenübungsplatz ziehen mußten. Und die nordrhein-westfälische Stadt Nieheim kündigt gegenwärtig Mietern wegen Eigenbedarf, weil Wohnraum ...

...weiter

23.09.2015

Grenzen schließen und auch schützen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Über den Bayerischen Rundfunk sickerte ein auch den bayerischen Behörden zugegan­genes Geheim­papier aus Sicher­heits­kreisen des österreic­hischen Innen­minis­teriums durch, in welchem vor einer - so wörtlich - "...Gefahr für die Aufrech­terhaltung der öffentlichen Ordnung, Ruhe und Sicherheit durch die massive Bindung des Polizeiper­sonals zur Abwicklung der Tätigkeiten im Zusam­menhang mit illegalen Einreisen..." gewarnt wird. In dem Behördenpapier wird nicht allein eine Überfor­derung der Asyl-und Versor­gungs­systeme konstatiert, sondern ebenso auf die "Gefahr intereth­nischer und interreligiöser Konflikte unter den Migranten" hingewiesen, die sogar zu einer "Außerkraft­setzung der gesetz­lichen Strukturen" führen könnte. Die Verfasser gehen von derzeit ca. vier Millionen Flüchtlingen aus, die sich in der Türkei aufhalten und vermutlich nach Europa gelangen wollen. Je nach aktueller Situation könnten ständig bis zu 15.000 Menschen an den Ost- und Südostgrenzen Österreichs auf eine Einreisec­hance warten, wurde berichtet. - Was dies für ...

...weiter

17.09.2015

Und die Schmierenkomödie geht weiter...

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gestern sind trotz oder gerade wegen der Grenz­kont­rollen wieder 4500 Asylfor­derer in Bayern eingereist. Kein einziger dieser Leute, die allesamt illegal ankommen, da Österreich ein sicheres Herkunftsland ist, wird zurückgeschickt. Wer denn den Ankündigungen von Grenz­kont­rollen geglaubt hat, sollte sich jetzt eines Besseren belehrt sehen. Reine Show, allerdings mit dem handfesten Hintergrund, Brot und Spiele - in diesem Falle das Oktoberfest - möglichst ungestört über die Bühne zu bringen, ohne daß es zwischen einheimischen Oktobe­rfest­besuchern und ebenso vergnügungssüchtigen Arabern und Afrikanern zu Raufereien kommt, von den Gefahren für die zur Oktobe­rfestzeit besonders feschen Mädels und Frauen ganz zu schweigen. Ein weiteres hat der gestrige Tag gezeigt. Die Asylfor­derer und Einwan­derungs­willigen sind ohne mit der Wimper zu zucken bereit, ihre Wünsche auch mit Gewalt durch­zusetzen. Über 20 verletzte ungarische Polizisten und Grenzbeamte dürften erst der Anfang einer lang andauernden Phase von Chaos und Gewalt sein, wenn Millionen dieser Leute nach Europa gelassen werden. Es ist ...

...weiter

17.09.2015

Und die Schmierenkomödie geht weiter...

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gestern sind trotz oder gerade wegen der Grenz­kont­rollen wieder 4500 Asylfor­derer in Bayern eingereist. Kein einziger dieser Leute, die allesamt illegal ankommen, da Österreich ein sicheres Herkunftsland ist, wird zurückgeschickt. Wer denn den Ankündigungen von Grenz­kont­rollen geglaubt hat, sollte sich jetzt eines Besseren belehrt sehen. Reine Show, allerdings mit dem handfesten Hintergrund, Brot und Spiele - in diesem Falle das Oktoberfest - möglichst ungestört über die Bühne zu bringen, ohne daß es zwischen einheimischen Oktobe­rfest­besuchern und ebenso vergnügungssüchtigen Arabern und Afrikanern zu Raufereien kommt, von den Gefahren für die zur Oktobe­rfestzeit besonders feschen Mädels und Frauen ganz zu schweigen. Ein weiteres hat der gestrige Tag gezeigt. Die Asylfor­derer und Einwan­derungs­willigen sind ohne mit der Wimper zu zucken bereit, ihre Wünsche auch mit Gewalt durch­zusetzen. Über 20 verletzte ungarische Polizisten und Grenzbeamte dürften erst der Anfang einer lang andauernden Phase von Chaos und Gewalt sein, wenn Millionen dieser Leute nach Europa gelassen werden. Es ist einfach unglaublich, ...

...weiter

17.09.2015

Und die Schmierenkomödie geht weiter

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gestern sind trotz oder gerade wegen der Grenz­kont­rollen wieder 4500 Asylfor­derer in Bayern eingereist. Kein einziger dieser Leute, die allesamt illegal ankommen, da Österreich ein sicheres Herkunftsland ist, wird zurückgeschickt. Wer denn den Ankündigungen von Grenz­kont­rollen geglaubt hat, sollte sich jetzt eines Besseren belehrt sehen. Reine Show, allerdings mit dem handfesten Hintergrund, Brot und Spiele - in diesem Falle das Oktoberfest - möglichst ungestört über die Bühne zu bringen, ohne daß es zwischen einheimischen Oktobe­rfest­besuchern und ebenso vergnügungssüchtigen Arabern und Afrikanern zu Raufereien kommt, von den Gefahren für die zur Oktobe­rfestzeit besonders feschen Mädels und Frauen ganz zu schweigen. Ein weiteres hat der gestrige Tag gezeigt. Die Asylfor­derer und Einwan­derungs­willigen sind ohne mit der Wimper zu zucken bereit, ihre Wünsche auch mit Gewalt durch­zusetzen. Über 20 verletzte ungarische Polizisten und Grenzbeamte dürften erst der Anfang einer lang andauernden Phase von Chaos und Gewalt sein, wenn Millionen dieser Leute nach Europa gelassen werden. Es ist einfach ...

...weiter

29.07.2015

Türkenmob verjagt Scheinasylanten

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Mit Baseballschlägern und Fahrrad­ketten ziehen 300 Leute vor das örtliche Asylan­tenheim und drohen, alle Insassen platt zu machen. Die Asylfor­derer, meistens Kosovo-Albaner, zerdeppern eilig das Mobiliar und bewaffnen sich mit Stuhlbeinen. Politiker und Polizei entscheiden, das Asylan­tenheim zu räumen… Wo passiert denn so was? In Hoyerswerda, in Rostock-Lichten­hagen? Ein fremden­fein­dlicher, rassis­tischer Mob bedroht arme, traumatisierte Flüchtlinge? Und vor allem hört man nichts davon – keine Schlagzeile in der BILD, keine Sonder­sendung im Fernsehen? Was sagt der Zentralrat der Juden und was Claudia Roth? Wo bleibt der Bundespräsident Gauck, der den Flüchtlingen Trost spendet? Fragen über Fragen – wo doch sogar friedliche Demonstrationen und Kundge­bungen gegen den massen­haften Asylmißbrauch als ausländerfein­dliche Haßveran­stal­tungen gebrand­markt werden. Nun – was war geschehen? Im unterfränkischen Mainstoc­kheim im Landkreis Kitzingen logierten im dortigen Asylbe­werberheim offiziell 24 Asylfor­derer. Und diese machten Ärger und das seit Wochen. Schlägereien, Randale, ...

...weiter

24.07.2015

Wie man in den Wald hineinruft…..

Lesezeit: etwa 1 Minute

Weil einige Verbin­dungs­studenten im Münchner Traditions­lokal „Hofbräukeller“ (nicht zu verwechseln mit dem Hofbräuhaus) unter anderem die erste Strophe des Deutsch­lands­lieds sangen, verkündete der Wirt Steinberg, daß er Reser­vierungen von Verbin­dungen nicht mehr entge­gennehmen werde. Alles unter dem zeitgemäßen Motto, daß München bunt sei. Womit der saubere Steinberg nicht gerechnet hatte, war, daß sich die Verbin­dungs­studenten aller Couleur wehrten und ein wahrer „Shitstorm“ über ihn und sein Lokal hereinbrach. Weinerlich und betroffen lamentierte er nun über die ungerechte Bewertung in diversen Bewer­tungs­portalen im Internet und sah sich einem Rufmord ausgesetzt. Ja, wie man in den Wald hineinruft, so schallt eb eben wieder heraus! Gutmenschen kochen auch nur mit Wasser und mutige Bürger müssen sich in Zukunft viel stärker gegen die rotgrünlinks versifften Meinungswächter wehren! Denn diese Leute engen den Meinungs­korridor immer stärker ein. Es ist eben nicht nur die NPD von dieser Diskriminierung betroffen, sondern alle Menschen, Gruppen und Verbände ...

...weiter

24.07.2015

SPD- & CSU-Bürgermeister bekunden Probleme mit Einstellung weiter Bevölkerungs­kreise!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Bayerns Innen­minister Herrmann erhielt einen nicht nur von den SPD-Oberbürgermeistern Dieter Reiter (München), Ulrich Maly (Nürnberg), Joachim Wolbergs (Regensburg), Florian Janik (Erlangen) und Andreas Starke (Bamberg), sondern ebenso seitens seiner CSU-Parteikol­legen im Oberbürgermeis­teramt Kurt Gribl (Augsburg), Harald Fichtner (Hof/Saale) und Karl-Willi Beck (Wunsiedel i. Fichtel­gebirge) unter­zeich­neten Brief, in dem mit Verweis auf eine Studie der Universität Leipzig Probleme im Bereich der Einstel­lungen weiter Bevölkerungs­teile beklagt werden, denen nicht allein nur auf dem Feld sicher­heits­politischer Maßnahmen begegnet werden dürfe. Der Freistaat müsse auf pädagogischem, sozial- und kultur­politischer Ebene und auch darüber hinaus nicht nur dort, wo der extremis­tische Rand eine Rolle spiele, tätig werden, sondern vielmehr auch die gesell­schaft­liche Mitte in entsprec­hende Handlungs­konzepte einbeziehen. Mehr staatliches Engagement wurde auch gegen Burschen­schaften und recht­saffine Fan-Szenen einge­fordert. Ungeachtet der rekordb­rechenden Ausgabe­nsteigerung im aktuellen Nacht­ragshaushalt darf es am Geld für ...

...weiter

17.07.2015

CSU übt Fernsten­liebe statt Nächstenliebe!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Laut Infor­mationsbrief des Bayerischen Städtetages 07/2015 kann die Zahl der unbe­gleiteten minderjährigen Flüchtlinge dieses Jahr in einigen Regionen offenbar bis zum Fünffachen des Vorjahres steigen, wodurch v.a. in grenznahen südbayerischen Städten und Landkreisen die Kommunal­haus­halte umstruk­turiert und freiwillige Leistungen eingeschränkt werden müssen, um deren Versorgung sicher­zustellen. Auch wenn im Rahmen der jüngsten Gespräche mit den Kommunalen Spitzenverbänden zum kommunalen Finan­zaus­gleich (FAG) Staats­minister Markus Söder zwar die Zusage erteilte, daß diese Kosten ab 01.01.2016 vollständig der Freistaat übernehmen werde, bleibt es dennoch - da mag sich der Präsident des Bayerischen Bezirketags, Josef Mederer, noch so sehr über die Entlastung der Kommunen freuen - das Geld der heimischen Steuer­zahler. Zudem möge der Verbands­vertreter der in Bayern dritten kommunalen Ebene überlegen, ob nicht vielleicht ein kausaler Zusam­menhang besteht, wenn – wie bereits in den vergangenen Jahren - für 2016 die Zuweisungen an die Bezirke nach Artikel 15 FAG, den tendenziell ...

...weiter

17.06.2015

Zur Lage in Griec­henland

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Seit Ausbruch der Banken- und in der Folge der Schul­denkrise im Jahre 2008 hat npd-bayern.de die Entwicklung sehr genau voraus­gesagt – lange bevor sich die bundes­deut­schen Qualitätsmedien damit beschäftigten, die meinten, die Lage wäre ein örtlicher Einbruch, der bereinigt werden könne. Aus politischen Gründen will die politisch-mediale Oligarchie in Deutschland und fast allen anderen europäischen Staaten die tatsächlichen Ursachen der Griec­henlandkrise – welche eine Blaupause für Italien, Spanien und auch Frankreich ist – nicht benennen. Ekelhafte Propagandablätter, wie die BILD, schüren das Feindbild „fauler Grieche“, der den ganzen Tag Ouzo trinkend am Strand liegt. Doch wie ist die Situation? Griec­henland, aber auch andere südeuropäische Staaten, sind aus wirtschafts­kulturellen Gründen durch eine für sie falsche Währung an Volks­wirt­schaften gekettet, die zu ihnen paßt, wie der Eisbär zur Antarktis. Aber jetzt ist der vorher­sehbare Großschaden da: Griec­henland hat Staats­schulden von rund 350 Milliarden Euro, sowie Notfallk­redite und ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6  Weiter
26.08.2014
NPD: Lufthoheit über Sachsen
26.08.2014, NPD: Lufthoheit über Sachsen
  • In der letzten Wahlkampfwoche kreist der NPD-Flieger über ganz Sachsen
22.08.2014
Die NPD auf Info-Tour durch Sachsen
22.08.2014, Die NPD auf Info-Tour durch Sachsen
  • Die NPD auf Info-Tour durch Sachsen
22.08.2014
Aufruf zum Endspurt in Sachsen
22.08.2014, Aufruf zum Endspurt in Sachsen
  • Aufruf zum Endspurt in Sachsen
21.08.2014
Leipzig-Gohlis: Der Platzhirsch markiert sein Revier
21.08.2014, Leipzig-Gohlis: Der Platzhirsch markiert sein Revier
  • Pyro-Aktion: NPD und JN sperrten Standort der geplanten Ahmadiyya-Moschee ab

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Oberfranken
Work Postfach: 2165
96012 Bamberg


www.npd-oberfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-oberfranken.de - NPD Bezirksverband Oberfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px